Start Balkan
VILLA VS. KLEINWOHNUNG

Manche Gastarbeiter führen ein Doppelleben

(FOTO: TV Prva/Printscreen)
(FOTO: TV Prva/Printscreen)

Seit den siebziger Jahren sind viele unserer Gastarbeiter ins Ausland verdrängt worden. Allerdings kann sich nicht jeder rühmen, Bewohner des umliegenden Sabac zu sein. Denn alle sagen, es seien die reichsten Roma-Dörfer in diesem Teil Europas, und zwar Bugarine, Macvanski Pricinovic und Gomilica.

Riesige Villen mit Swimmingpools, luxuriös ausgestattet, im Wert von mehreren Millionen Euro, warten jedes Jahr auf ihre Besitzer, die für ein paar Wochen oder Monate aus Wien zurückkehren.

Die Jovanovics leben seit Jahren in Wien, sogar seit vier Generationen. Doch alle meinen Wien, Paris oder London ist nichts im Vergleich zu Bugarine.

“Für mich ist das hier das Paradies. Für mich ist das schönste Dorf Bugarine, was vielleicht nicht stimmt, aber für mich ist es das. Zuerst müssen wir auf den Rasen warten, um das Haus aufzuräumen, um den Hof zu mähen. Es gibt viele Spinnweben, viel Schmutz, es muss gereinigt werden”, sagte Dragica Jovanovic aus Bugarine, dessen Haus als eines der größten, der schönsten und der am besten ausgestattet gilt.

Nach Wien, wo sie seit Jahren lebt, bringt sie jedes Jahr große Mengen an Winterkleidung aus ihrer Heimat Bugarine mit. Wie sie sagte, hatte sie bis jetzt nie ein Problem damit, es zu übertragen.

„Ich mache 50-60 Flaschen gekochte Tomaten, trage 10 bis 15 Hühnchen, 35 bis 40 Gläser Süßes, etwa 100 Liter Saft. Ein Kofferraum ist nur für mich im Bus reserviert. Ich habe gehört, dass andere Probleme hatten, aber ich hatte noch nie welche. Dank sei Gott wurde mir noch nie etwas genommen, und ich trage bis zu 200 Eier.”

Während sie in Bulgarien ein prächtiges Haus besitzt, lebt sie in Wien in einer Wohnung mit einer durchschnittlichen Größe von etwa 50 Quadratmetern. Wie sie sagte, du schweigst, du arbeitest und es ist dir egal, wie viele Quadratmeter die Wohnung hat.

„Ich vermisse es sehr und meine Seele schmerzt, dass ich nicht hier bin. Aber meine Kinder sind dort, wir alle sind seit vielen Jahren dort. Als ich ging, war ich 16 Jahre alt, heute bin ich 62. Ich vermisse es sehr. Ich war mein ganzes Leben lang Putzfrau, aber ich habe alle landwirtschaftlichen Arbeiten zu Hause gemacht. Ich kenne alle Jobs, es ist mein Beruf seit meiner Kindheit. Jetzt kostet eine Wohnung von 50 Quadratmeter mindestens 500 Euro im Altbau. Wenn man so leben muss, ist es nicht schwer. Man arbeitet und es ist egal, wie groß die Wohnung ist”, sagt Dragica.

Wie finden Sie den Artikel?