Start News Panorama Mehrheit der KOSMO-Leser ist für Indexierung der Familienbeihilfe
EINDEUTIGES ERGEBNIS

Mehrheit der KOSMO-Leser ist für Indexierung der Familienbeihilfe

KINDER_AUSLAND_INDEXIERUNG_GELD
(FOTO: iStock)

Im Zuge einer KOSMO-Umfrage bekam die Redaktion ein eindeutiges Ergebnis von den Lesern. Die Mehrheit der Beteiligten sprach sich für eine Indexierung der Familienbeihilfe aus.

Seit 01.01.2019 gilt eine neue Rechtslage, was Familienleistungen betrifft. Diese betrifft Kinder die dauerhaft in einem anderen EU- oder EWR-Mitgliedstaat leben, ihre Eltern jedoch Bürger eines EU-Mitgliedstaats sin und in Österreich arbeiten und sorgt für eine Kürzung der finanziellen Unterstützung.

Die Arbeiterkammer erklärt auf ihrer Homepage, dass die Idexierung ein strittiges Thema ist: „Nach Ansicht der Europäischen Kommission und einiger Mitgliedstaaten sowie namhafter EuroparechtsexpertInnen verstößt diese Gesetzesänderung jedoch in mehrfacher Hinsicht gegen bestehende europäischen Verträge und Gesetze. Die Europäische Kommission hat deswegen am 24.1.2019 ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet. Es bleibt abzuwarten, wie das Ergebnis ausfällt.“

Eindeutiges Ergebnis
Obwohl einige Leser selbst betroffen sein könnten, stimmte die Mehrheit für eine Indexierung ab. Somit sollen Kinder, die im Ausland leben, weniger finanzielle Unterstützung bekommen als diejenigen die sich in Österreich befinden.

Insgesamt haben 5.085 Personen abgestimmt. (Stand 24.08.2020; 13:10)

KINDER_AUSLAND_INDEXIERUNG
(FOTO: Screenshot KOSMO.at)

Die Arbeiterkammer rät den Betroffenen „das Vertragsverletzungsverfahren und damit die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes abzuwarten und nicht selbst aktiv zu werden.“

„Wird dabei festgestellt, dass die Indexierung rechtswidrig war, können die Nachzahlungen der gekürzten Beträge bis zu 5 Jahre rückwirkend beantragt werden“, heißt es weiter.

Sonderauszahlung
Die Kinder in Österreich dürfen sich nun jedoch freuen, denn der Nationalrat hat eine einmalige Sonderauszahlung für Eltern beschlossen, um die Einbußen der Corona-Krise etwas zu mildern und die Familien zu unterstützen. Weitere Informationen sowie die Erklärung über den Ablauf und die notwendigen Unterlagen findet ihr im Beitrag…

Vorheriger Artikel“Verbotene Liebe” zu einem Serben: bosniakische Eltern prügeln Tochter krankenhausreif
Nächster ArtikelWien warnt: Hohe Corona-Dunkelziffer bei Urlaubern!
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!