Start News Panorama Menschenfresser aus Bosnien: Erste Details zum Motiv veröffentlicht
BOSANSKA KRUPA

Menschenfresser aus Bosnien: Erste Details zum Motiv veröffentlicht

Menschenfresser-Bosnien-Herzegowina
(FOTO: Vijesti.hr, Avaz.ba)

Der erste Kannibalismus-Fall in Bosnien-Herzegowina sorgte für große Aufregung in der gesamten Region. Nun wurden neue Details aus der Einvernahme des Tatverdächtigen bekannt.

Wie zahlreiche bosnische Medien am Sonntag berichteten, wurde Sabahudin Velić (33) wegen Mordes an seiner eigenen Mutter abgeführt. Die Tatwaffe soll eine Axt gewesen sein. Laut des bosnischen Mediums, soll er die Bluttat eiskalt gestanden haben: „Ich habe meine Mutter geschlachtet und ihren Körper in zwei geteilt.“ Zum Entsetzen der Beamten gestand der 33-Jährige, den Körper seiner toten Mutter zerstückelt und einige Teile davon über zehn Tage hinweg gegessen habe. (KOSMO berichtete)

Schwarze Magie und böse Geister
Während der Einvernahme erzählte er den Ermittlern, dass vor seinen Augen vier Riesen erschienen, die ihm befahlen, die Körperteile seiner Mutter zu essen. Den Rest der Leiche vergrub der 33-Jährige rund um das Haus. Jemand habe ihn mit schwarzer Magie verflucht.

Im Interview für „Avaz“ erklärte der bekannte Psychologe Čedomir Novaković, dass er in seiner gesamten Karriere noch nie mit Kannibalismus konfrontiert war. „Kannibalismus ist ein seltenes Phänomen in dieser Region. In diesem bestimmten Fall wird davon ausgegangen, dass starke Halluzinationen der Auslöser für die Tat waren.“

Laut Novaković sei eine langjährige psychische Störung die naheliegendste Erklärung für solch eine Bluttat. „In unseren Breitengraden werden psychische Probleme so lange versteckt und ignoriert, bis es zu einer Eskalation kommt.“ Ein weiterer Auslöser könnten auch starke Halluzinogene sein, die Psychosen und hohe Gewaltbereitschaft hervorrufen können.

„In diesem bestimmten Fall könnte auch eine zu große Mutterliebe der Auslöser für die Bluttat sein. Es kann dann zu sogenannten Kontreemotionen kommen. Dies bedeutet, dass sich eine zu große Lieber in Hass und Rachegelüste verwandelt“, erklärte der Arzt.