Start NEWS PANORAMA Messerangreifer geständig: „Ich war auf mein Leben wütend“ (FOTO)
PRATERSTRASSE

Messerangreifer geständig: „Ich war auf mein Leben wütend“ (FOTO)

Messerattacke Praterstraße Täter geständig
(FOTO: Heute-Screenshot)

Am Mittwoch kam es zu einer bisher noch nie da gewesenen Messerattacke im zweiten Bezirk. Der mutmaßliche Täter, Jafar S. ist geständig.

Vor einem Restaurant in der Nähe der U-Bahnstation Nestroyplatz soll der 23-Jährige afghanische Staatsbürger Jafar S. auf eine dreiköpfige Familie eingestochen haben (KOSMO berichtete). Auf der Flucht in Richtung Praterstern stach auf einen weiteren Mann (20) ein.

Drei der vier Opfer befinden sich außer Lebensgefahr. Der 67-Jährige Zahnarzt und Vater der Familie kämpft weiterhin um sein Leben.

Täter kannte ein Opfer
Nun wurde auch erstmals offiziell bestätigt, dass der Verdächtige auch auf eine fünfte Person, einen Augenzeugen vor dem Restaurant, losgehen wollte. Diese konnte sich jedoch in das japanische Lokal retten.

Ebenso gibt es neue Details zu Jafar S. Attacke auf den 20-jährigen Landsmann. „Er war böse auf ihn und hat ihn für seine Drogensucht verantwortlich gemacht”, schilderte Maierhofer aus der Befragung.

Die Frage, ob seine Tat auch politisch motiviert war, verneinte der Verdächtige eindeutig.

Täter geständig
Kurz nach der Tat wurde Jafar S. von der Polizei in der Nähe des Pratersterns festgenommen. Bei der gestrigen Einvernahme konnten ihm die Beamten ein Geständnis entlocken:

„Er gab an, dass er in einer schlechten, aggressiven Stimmung und auf seine gesamte Lebenssituation wütend war. Dies war der Grund für die Attacke auf die Familie”, schildert Polizeisprecher Maierhofer.

Seit 2016 illegal im Land
Der Verdächtige verfügt über keinen festen Wohnsitz in Österreich. Auch seit wann er sich im Land aufhält, ist nicht eindeutig geklärt. Als Geburtsdatum gab er bei seiner Einreise, wie viele andere Flüchtlinge auch, den 1. Jänner angegeben.

„Der mutmaßliche Täter kam 2015 im Zuge der großen Asylwelle ins Land und suchte um Asyl an. Später geriet er ins Drogenmilieu, wurde polizeilich auffällig und lebte seit 2016 als U-Boot“, so der Wiener Polizeichef Gehrard Pürstl in der ZiB 2.

Ein erstes Foto des Täters, sowie die offizielle Presseaussendung der Wiener Polizei findet ihr auf der zweiten Seite!