Start News Panorama Mord an Grand-Sängerin: Tochter liefert mit Zeichnung wichtigen Beweis!
NEUE DETAILS

Mord an Grand-Sängerin: Tochter liefert mit Zeichnung wichtigen Beweis!

Jana Zeichnung Mord Jelena Marjanovic
(FOTOS: zVg.)

Die sechsjährige Tochter der ermordeten Jelena Marjanović könnte aufgrund einer ihrer Kindergartenzeichnungen ein wichtiger Zeuge in der Suche nach dem Mörder ihrer Mutter sein.

Wie „Kurir“ berichtet, zeichnete die kleine Jana nach dem Mord etwas im Kindergarten, was große Aufmerksamkeit der Ermittler auf sich zog.

LESEN SIE AUCH: Grand-Sängerin mit scharfem Gegenstand brutal erstochen

Gestern wurde der tote Körper der Grand-Sängerin in der Nähe von Borča bei Beograd gefunden. Als einer der Hauptverdächtigen gilt ihr Ehemann, welcher einem Lügendetektortest unterzogen wurde.

Es wird vermutet, dass die kleine Tochter mehr weiß, als sie bisher in den Vernehmungen und den Gesprächen mit Psychologen preisgegeben hat.

Schockierende Zeichnung
Aus diesem Grund bekam Jana von ihrer Kindergartenpädagogin die Aufgabe, etwas zu malen, wovor sie große Angst hat. Dies ist eine gängige Strategie, um Kinder besser vernehmen zu können.

Nachdem die Sechsjährige ihre Zeichnung beendet hatte, waren alle im Kindergarten schockiert.

Auf die Frage „Wovor hast du Angst“ zeichnete die Jelenas Tochter ihr eigenes Zuhause. Die Pädagogen schalteten sofort die Ermittler ein.

Polizeibeamte äußerten den Verdacht, dass die kleine Jana mehr Informationen zum Mord an ihrer Mutter hat, weshalb auch weitere Vernehmungen folgen sollen.

LESEN SIE AUCH:

Angst vor einem leeren Zuhause
Der Psychotherapeut Zoran Milivojević ist der Meinung, dass die Zeichnung mehrere Interpretationen zulassen würde.

„Es ist bekannt, dass Kinder Angst vor einem leeren Haus haben. Dies muss jedoch nicht sofort heißen, dass dort auch etwas Schlimmes passiert ist. Was genau vorgefallen ist, muss im Einzelfall im Gespräch mit einem Kinderpsychologen eruiert werden“, erklärte Milivojević.

Er fügte zudem hinzu, dass Kinder sehr unglaubwürdige Zeugen seien, da diese über kein entwickeltes abstraktes Denken verfügen und die daher auch leicht verführbar sind.