Start News Chronik
Unterrichtsstunde

Mutter attackiert Lehrerin wegen schlechter Note in Biologie (FOTOS)

(FOTO: iStock/Elmar Gubisch)
(FOTO: iStock/Elmar Gubisch)

An einer Volksschule griff die Mutter eines Schülers eine Lehrerin körperlich an, nachdem es zu einer Meinungsverschiedenheit über die Benotung gekommen war. Die angegriffene Lehrkraft musste mit Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Die besagte Mutter erschien während der zweiten Unterrichtsstunde in der „Jovan Dučić Schule“ in Belgrad (Serbien). Die Mutter hatte die Absicht, sich bezüglich der Note ihres Kindes direkt mit der Biologielehrerin zu unterhalten. Denn die Lehrerin hatte das Kind zuvor schlechter benotet, als es die Mutter erwartet hätte. Die Mutter konfrontierte die Lehrerin mit der Frage, weshalb ihr Kind eine schlechtere Note erhalten hätte als es der Durchschnitt bei diesem Test gewesen wäre. Das erzählt ein Zeuge des Vorfalls, der anonym bleiben möchte.

Zusammenprall im Lehrerzimmer

Die Lehrerin hatte nicht vor, die Note zu ändern. Stattdessen lud sie die aufgebrachte Mutter in ihr Büro ein, um die Notenvergabe mit Hilfe des elektronischen Klassenbuchs zu besprechen. Doch die Situation eskalierte. Die Lehrkraft alarmierte die Direktion, worauf die Mutter kurz den Raum verließ. Doch kehrte sie zurück und griff die Lehrerin physisch an, indem sie sie zu Boden riss und mit Fußtritten attackierte, begleitet von Drohungen, die Lehrkraft erheblich zu verletzen.

Keine Hilfe wegen Pausenlärm

Die angegriffene Lehrerin versuchte erfolglos um Hilfe zu rufen, ihre Rufe wurden durch die Geräuschkulisse des Pausenlärms geschluckt. Gleichwohl gelang es ihr, sich in Sicherheit zu bringen und die Polizei zu alarmieren. Bei dem Angriff erlitt die Lehrkraft schwerwiegende Verletzungen, darunter eine Verstauchung des Brustkorbs und Nackenverletzungen, die medizinische Intervention notwendig machten.

Reaktion der Schulgemeinschaft

Die Reaktionen auf diesen Vorfall sind von tiefer Bestürzung und der Forderung nach einem sicheren Arbeitsumfeld für Lehrkräfte bestimmt. Der wiederholte Ausdruck von Sorge über die steigende Anzahl von Übergriffen auf das Lehrpersonal in den letzten Monaten unterstreicht die Dringlichkeit, Maßnahmen zu ergreifen, die sowohl Lehrkräfte als auch Schüler schützen. Der Direktor der Schule und der Elternrat haben dazu aufgerufen, ein starkes Zeichen gegen Gewalt zu setzen und zugleich das Ansehen von Lehrkräften in der Gesellschaft zu stärken.