Start NEWS POLITIK Nach den Bosniern wollen Türken nun auch ‘Volksgruppen-Status’

Nach den Bosniern wollen Türken nun auch ‘Volksgruppen-Status’

Türken_Österreich_Minderheit_Bosnier_Anerkennung
Foto: iStockPhoto

Die Gesellschaft Bosnischer Akademiker in Österreich hat eine Initiative zur Anerkennung des Minderheitenstatus ins Leben gerufen. Und damit scheinbar einen Boom an weiteren Initiativen aus anderen Volksgruppen ausgelöst.

Nach der Forderung man solle den Bosniern den Status einer offiziellen Minderheit zuerkennen bzw. die Anerkennung als Volksgruppe in Österreich ermöglichen, klopft nun auch die Kleinpartei SÖZ (Soziales Österreich der Zukunft) mit einer ähnlichen Forderung an. Deren türkischstämmiger Parteiobmann Hakan Gördü verlangt, dass “Austrotürken und Personen, die aus dem ehemaligen Jugoslawien stammen, in Österreich als Minderheit anerkannt werden”.

Gang zum Verfassungsgerichtshof
Wenn es nach der Partei geht, steht nach der Wien-Wahl und dem 11. Oktober ein Gang vor den Verfassungsgerichtshof bevor. Dies gab Gördü in einer Aussage für den Kurier bekannt. “Die Anerkennung als Volksgruppe sei ein wichtiger Schritt für Wertschätzung und Inklusion, zumal die türkische und ehemals jugoslawische Gemeinschaft bereits in vierter Generation in Österreich lebt und große Verdienste hinsichtlich der wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und kulturellen Entwicklung des Landes hat”, so SÖZ-Obmann Gördü.

Sollen Bosnier, Türken und andere Nationen den Status einer Volksgruppe in Österreich anerkannt bekommen?

Ergebnisse

Loading ... Loading ...

Anerkennung bringt Vorteile
Der größte Vorteil einer Anerkennung als Volksgruppe wäre in der Praxis vor allem die staatliche Unterstützung für den Erhalt der kulturellen, sprachlichen und religiösen Eigenschaften. Zusätzlich würde dieser Schritt auch vor Diskriminierung und Benachteligung schützen. “Ein Verbot der Führerscheinprüfung auf Türkisch, wäre so etwa nicht möglich gewesen. Dieses jahrelang gut funktionierende System wurde kaputt gemacht, zu Ungunsten vieler hart arbeitender Bürgerinnen und Bürger”, erklärt Gördü gegenüber dem Kurier.