Start Infotainment Promis
FETZEREI

Nervenzusammenbruch: Rasta verprügelt Gefängniswärter

RASTA_KNAST
Symbolbild (FOTO: iStock, Instagram/stefanrasta)

Belgrader Medien berichten, dass der Rapper Rasta mit Wachen kämpfte. Stefan Đurić Rasta soll am Montagabend im Gefängnis für Chaos gesorgt haben, als er angeblich mit den Wachen zusammenstieß.

Laut “Srpski Telegraf” ist er seit Tagen außer sich, weil er seine Tochter Tara seit mehr als drei Monaten nicht mehr gesehen hat. Solange sitzt er bereits im Gefängnis. Inmitten eines Wutanfalls begann er angeblich zu schreien und den Sicherheitsdienst zu schlagen. Diese waren dazu gezwungen ihm Handschellen anzulegen.

Rasta geht es, wie weiter ausgeführt wird, schlecht seitdem seine Haft bis ins neue Jahr verlängert wurde. “Rasta hörte nichts von seiner Tochter und als er um einen Anruf bat, lehnten sie dies sofort ab. Geistig fällt es ihm zunehmend schwer sich von ihr zu trennen. Als er mit den Behörden fertig war und keinen Anruf mit seiner Tochter erhielt, griff er den Wachmann im Flur an. Der Rapper fing an ihn mit Ellbogen und Fäusten zu schlagen. Weitere Sicherheitsmitarbeiter des Gefängnisses liefen sofort um seinen Kollegen zu helfen und als sie Rasta zurückhielten fing er an sie zu beschimpfen. Er rief: ‘Ich sollte nicht wegen Marihuana im Gefängnis verrotten! Draußen gibt es Banditen, die Menschen töten, und nur ich werde wegen Gras fertig gemacht! Lassen Sie mich zu meiner Tochter gehen, ihr Drecksäcke.”, so wird berichtet.

Weiters spricht Rasta manchmal tagelang nicht seitdem das oberste Gericht in Belgrad seine Haft am 1. Dezember um einen weiteren Monat verlängert hat. “Stefan legte im Einvernehmen mit dem Anwaltsteam Berufung ein, die abgelehnt wurde. Er hoffte nicht, dass er so lange im Gefängnis sein und jeden Tag in eine größere Depression geraten würde. Er durfte die Wachen nicht angreifen, weil sie jetzt erwägen, seine Haftstrafe zu verlängern. Sie glaubten ihm nicht einmal, als er sagte, dass er Marihuana für den persönlichen Gebrauch verwendet habe, und wenn jemand die Wachen angreift, gerät er in große Probleme”, sagt der Gesprächspartner den serbischen Medien.

“Er wurde nach der körperlichen Auseinandersetzung gewarnt und sagte, dass dies seine letzte Straftat vor der Verlängerung der Haft war. Das Gericht wird Anfang Jänner über seinen Fall entscheiden. Es bestehe eine große Chance, dass seine Haft aufgrund schlechten Verhaltens verlängert wird”, so “Srpski Telegraf”.

Wie finden Sie den Artikel?