Start NEWS PANORAMA Prošek vs. Prosecco: Kroatien lässt im „Weinkrieg“ gegen Italien nicht locker
NAMENSSTREIT

Prošek vs. Prosecco: Kroatien lässt im „Weinkrieg“ gegen Italien nicht locker

(FOTOS: Wikimedia Commons/Silverije, tracy ducasse)

Wie italienische Medien berichten, sei der „Weinkrieg“ zwischen Kroatien und Italien nun offiziell. Das Nachbarsland Kroatien stellte ein Ansuchen bei der EU auf den Schutz des traditionellen Begriffs Prošek.

Unter Prošek versteht man in Kroatien einen Rot- oder Weißwein, der aus überreifen und eingetrockneten Trauben, dessen Traubenmost mindestens 150 Öchsle-Grad Zucker enthält. Dies ist dem Ansuchen vonseiten Kroatiens zu entnehmen. Außerdem sei der Begriff eine geschützte Ursprungsbezeichnung für Weine aus der Dalmatinska Zagora, Sjeverna Dalmacija, Srednja i Juzna Dalmacija und Dinga.

„Erste Schlacht gewonnen“
Auch wenn es sich beim Prošek um einen Dessert- und keinen Schaumwein (Prosecco) handelt, so meint die italienische Zeitung „Quotidiano Nazionale“, dass Kroatien mit dem Ansuchen „die erste Schlacht gewonnen habe“. Italien werde sich aber dennoch nicht geschlagen geben. Innerhalb der nächsten zwei Monate hätten die Italiener Zeit, das Vorhaben Kroatiens zu verhindern. Dann soll nämlich die endgültige Entscheidung durch die EU-Kommission fallen.

Italienischer Minister: „gefährlicher Präzedenzfall“
Laut dem italienischen Landwirtschaftsminister Stefano Patuanelli steht der Name Prosecco für einen der erfolgreichsten typisch italienischen Weine. Eine Anerkennung des Prošek würde Weintrinker an den italienischen Prosecco erinnern. Daher sieht Patuanelli in der Anerkennung des kroatischen Weines einen „gefährlichen Präzedenzfall“.

Italien hat bereits vor Jahren den Namen Prosecco europaweit geschützt. Damit wurde der Verkauf von Weinen mit gleichem oder ähnlichem Namen innerhalb der EU unterbunden. Nur Prosecco aus der Region Venetien darf als solcher verkauft werden.

Kroatien hält dagegen
Schon nach dem Beitritt zur Europäischen Union im Jahr 2013 setzte sich Kroatien für die Anerkennung des Begriffs „Prošek“ ein. Damals wurde diese jedoch aufgrund der Ähnlichkeit zum Wort „Prosecco“ abgelehnt.

„Italienischer Prosecco und kroatischer Prošek sind nicht derselbe Wein. Kroatien hat die volle rechtliche, historische und kulturelle Legitimität zu verlangen, dass der traditionelle Begriff ‘Prošek’ auf europäischer Ebene anerkannt wird”, betont die kroatische Landwirtschaftsministerin Marija Vučković.

Vorheriger ArtikelSystem vor Kollaps: Österreich nimmt Corona-Kranke vom Balkan auf
Nächster ArtikelEx-Kanzler Kern mit vernichtender Kritik: Kurz “sabotiert und zerstört”
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!