Start Ukraine-Krise
UKRAINE-KRIEG

Russlands ultimative Warnung an den Westen

(Foto: EPA-EFE/Photographer: GAVRIIL GRIGOROV/SPUTNIK/KREMLIN)

Moskau hat gestern eine erneute Warnung an den Westen ausgesprochen. Der Vize-Außenminister der Russischen Föderation Sergej Rjabkow erklärte, dass Russland auf die „immer größeren Verstrickungen“ des Westens im Krieg in der Ukraine mit Gegenmaßnahmen reagieren werde, wie die russische Nachrichtenagentur Ria berichtet.

“Wir warnen und hoffen, dass sie in Washington und anderen westlichen Hauptstädten die Gefahr einer unkontrollierten Eskalation erkennen”, wird Rjabkow zitiert.

Gestern erklärte der russische Präsident Vladimir Putin, dass die Serie von Raketenangriffen gegen ukrainische Städte, bei denen mindestens 14 Menschen ums Leben gekommen sind, ein Vergeltungsschlag für die ukrainischen Angriffe auf dem Boden der Russischen Föderation sei. Damit ist die Explosion auf der Krim-Brücke gemeint, für die Moskau den ukrainischen Geheimdienst verantwortlich macht.

Zu den Raketenangriffen russischer Streitkräfte kam es nach der Explosion am Samstag, bei der die für Russland wichtige Brücke, die die Krim mit dem russischen Festland verbindet, beschädigt wurde. Der Korrespondent des britischen “Guardian” aus Moskau Andrew Roth erklärte, dass der Raketenbeschuss auf ukrainische Städte im Allgemeinen für Putins Reaktion auf die Explosion auf der Kertsch-Brücke gehalten werde.

Laut Roth werden die Raketenangriffe gegen ukrainische Städte in den russischen Medien als Angriffe gegen die Hauptinfrastruktur in der Ukraine präsentiert und stellten „in den Köpfen in Kreml“ einen Vergeltungsschlag für den Angriff auf die Krim-Brücke dar. Zuvor hatte Putin den Angriff als einen “Terrorakt mit dem Ziel der Zerstörung der zivilen Infrastruktur der Russischen Föderation“ bezeichnet.

Wie finden Sie den Artikel?