Start News Panorama
UNTERSUCHUNGEN

Schwere Vorwürfe gegen beliebten Kosmetikhersteller

SEIFE_HAENDE_WASCHEN
(FOTO: iStock)

Die britische Wettbewerbsbehörde (CMA) hat eine Untersuchung gegen Unilever, den Hersteller von Dove Seifen und Hellmann’s Mayonnaise, eingeleitet. Der Vorwurf lautet, dass Unilever Verbraucher mit Behauptungen über die Umweltfreundlichkeit einiger Produkte irreführen könnte. Unilever zeigt sich „überrascht und enttäuscht“ und weist die Vorwürfe zurück. Die Untersuchung könnte auch Auswirkungen auf den österreichischen Markt haben.

Die britische Wettbewerbsbehörde (CMA) hat eine Untersuchung gegen Unilever eingeleitet. Der Konzern, der unter anderem Dove Seifen und Hellmann’s Mayonnaise produziert, steht unter Verdacht, Verbraucher mit Behauptungen über die Umweltfreundlichkeit einiger Produkte irreführen zu können.

Die CMA wirft Unilever vor, bei einigen seiner Produkte, darunter bekannte Marken wie Cif Reinigungsmittel, Dove Seife und Lynx Deodorant, möglicherweise zu übertreiben, wie „grün“ diese sind. Die Behörde kritisiert, dass bestimmte Aussagen und die Sprache, die Unilever bei einigen Produkten verwendet, „unklar und allgemein“ erscheinen und „die Verbraucher irreführen können“.

„Corporate Greenwashing“

Insbesondere die Darstellung einiger Produktinhaltsstoffe auf der Verpackung könnte laut CMA dazu führen, dass diese natürlicher erscheinen, als sie tatsächlich sind – ein Phänomen, das als „Corporate Greenwashing“ bekannt ist. Auch die Verwendung von Farben und Bildern wie grünen Blättern könnte problematisch sein, da Verbraucher dadurch die Umweltverträglichkeit der Produkte möglicherweise überschätzen könnten.

Unilever hat sich zu den Vorwürfen geäußert und erklärt, dass es „überrascht und enttäuscht“ über die Ankündigung der CMA sei. Das Unternehmen bestreitet, dass seine Behauptungen „in irgendeiner Weise irreführend“ seien. Unilever betonte seine Verpflichtung zu verantwortungsvollen Aussagen, die „transparent und klar“ sein sollen. „Wir werden weiterhin mit der CMA zusammenarbeiten und vollständig auf weitere Informationsanfragen reagieren“, fügte ein Sprecher hinzu.

Die Untersuchung der CMA könnte weitreichende Auswirkungen haben, auch auf andere Märkte. Es bleibt abzuwarten, wie die Behörde weiter vorgehen wird und welche Konsequenzen sich für Unilever ergeben könnten.