Start NEWS PANORAMA Selbstgemachte Masken: Nutzloser Trend oder sinnvolles Hilfsmittel?
DO-IT-YOURSELF

Selbstgemachte Masken: Nutzloser Trend oder sinnvolles Hilfsmittel?

(FOTOS: iStockphotos)

Spätestens seit der angeordneten Maskenpflicht in Supermärkten, die vonseiten der Regierung am Montag präsentiert wurde (KOSMO berichtete), machen sich immer mehr Menschen darüber Gedanken, ob man sich solch eine Mund-Nasen-Maske auch selbst nähen kann und ob dies überhaupt Sinn macht.

Ein deutscher Virologe des Berliner Charité, Christian Drosten erklärte, dass solche Do-it-yourself-Masken „nicht völlig abwegig“ seien: „Man denkt immer, man schützt sich nicht selbst mit der Maske, in Wirklichkeit schützt man aber andere”, fügte er hinzu.

Bei feuchter Aussprache kann laut Drosten auch ein einfacher Mundschutz eine grobe Tröpfcheninfektion verhindern. Das Einatmen eines mittelgroßen Aerosols könne eine DIY-Masken jedoch nicht abwenden. Die Chance sich im Nahbereich mit dem Coronavirus zu infizieren könne aber sehr wohl verringert werden, insofern Menschen die Masken flächendeckend tragen.

WHO warnt vor falschem Sicherheitsgefühl
Die Weltgesundheitsorganisation teilt die Expertenmeinung teilweise, warnt jedoch davor, dass das Tragen einer Maske ein falsches Sicherheitsgefühl erzeugen könne. Aus diesem Grund kann es dazu kommen, dass Menschen andere wichtige Maßnahmen, wie zum Beispiel das Abstandhalten und gründliches Händewaschen, vernachlässigt werden.

Apotheken stellen Schnittmuster online
Die Stadt Essen startete kürzlich eine Aktion in allen Apotheken und veröffentlichte ein Online-Schnittmuster für einen „Behelfs-Mund-Nasen-Schutz“. Darin wird mehrfach betont, was auch viele Experten schon tagelang in diversen Medienberichten hervorheben: eine selbstgemachte Maske stellt keinen medizinischen Schutz dar.

Es handle sich lediglich „um einen Behelf, insofern die zertifizierten Einmal-MNS (Mund-Nasen-Schutzmaske) nicht verfügbar sind. Daher sei die Herstellung und Benützung nach sorgfältiger Abwägung eigenverantwortlich.

So macht ihr eure Masken selber
Zusammengefasst stellt eine DIY-Maske also keinen Schutz vor einer Ansteckung dar. Dennoch können solche Masken, abhängig vom Stoff (bestenfalls kochfeste Baumwolle), eine Art „Spritzschutz“ darstellen und helfen eine grobe Tröpfcheninfektion vom Träger der Maske auf eine andere Person zu verhindern.

Auf den nächsten Seiten findet ihr diverse Anleitungen, wie man sich eine behelfsmäßige Mund-Nasen-Maske selber nähen kann.