Start News Chronik Serbische Spionagebehörde bestreitet Schweizer Bericht über Attentatsplan
ANTWORT AUF VORWÜRFE

Serbische Spionagebehörde bestreitet Schweizer Bericht über Attentatsplan

(FOTOS: Wikimedia Commons/Parlamet.ch, zVg.)

Der EU-Sonderberater Dick Marty verfasste 2010 einen Aufreger-Bericht über die mutmaßlichen Verbrechen der kosovo-albanischen Guerilla. Marty behauptete außerdem, Ziel des serbischen Geheimdienstes zu sein.

Schweizer Medien berichten von einer „ernstzunehmender Bedrohungssituation“, in welcher sich der ehemalige Tessiner FDP-Ständerat und Sonderermittler Dick Marty seit Dezember 2020 befand. Er und seine Familie wurden rund um die Uhr von Elitesoldaten geschützt, da es Mordpläne gegen ihn gegeben haben soll. Der Grund für die „geheimdienstlichen Verstrickungen“ Martys sei eine frühere Tätigkeit als Europarat-Sonderermittler für Kriegsverbrechen im Kosovo. (KOSMO berichtete)

„Die Drohung scheint von bestimmten Kreisen der serbischen Geheimdienste zu kommen, die die Unterwelt, professionelle Attentäter, gebeten haben, mich zu eliminieren, nur um den Kosovaren die Schuld zu geben“, sagte Marty.

„Die Ermordung von Dick Marty wurde Berichten zufolge serbischen Männern übertragen, die seit langem für die serbischen Geheimdienste in solchen Missionen waren und von ihnen zu ‚absoluten Profis‘ ausgebildet wurden, die das Attentat ‚spurlos‘ handhaben würden“, wird von Schweizer Medien ein Regierungsdokument zitiert.

Dementi aus Belgrad
Der oberste serbische Geheimdienst sagte am Montag, er habe an seinen Schweizer Amtskollegen geschrieben, um sich über Äußerungen des ehemaligen Berichterstatters des Europarates, Dick Marty, zu beschweren, wonach ihm wegen Morddrohungen von „bestimmten Kreisen der serbischen Geheimdienste“ Polizeischutz gewährt worden sei. Marty sagte, er stehe seit Dezember 2020 unter Polizeischutz.

„Solche Behauptungen fügen Serbien und dem Ansehen von BIA und seinen Mitgliedern, die ihre Arbeitsaufgaben ausschließlich in Übereinstimmung mit dem Gesetz engagiert und professionell erfüllen, ungerechterweise einen unkalkulierbaren Schaden zu“, sagte BIA in einer Erklärung der Nachrichtenagentur Tanjug.

Vorheriger ArtikelDeutsche Ministerin drängt Serbien, Sanktion gegen Russland mitzutragen
Nächster ArtikelPikante Aufnahmen: Islamischer Geistlicher beim Sex mit 20-Jähriger erwischt
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!