Start News Panorama Slowenische Schriftsteller Boris Pahor (108) für Nobelpreis nominiert
LITERATUR

Slowenische Schriftsteller Boris Pahor (108) für Nobelpreis nominiert

(FOTO: zVg.)

„Ich bin 108 Jahre alt, aber ich spüre sie nicht“, begann der slowenische Schriftsteller Boris Pahor, der dieser Tage erneut für den Nobelpreis nominiert ist, kürzlich in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung Corriere Della Sera.

„Ich bin blind und mein Gehör ist schwach, aber meine Vitalität nicht“, sagt Pahor, der in Italien lebt und während der Habsburgermonarchie geboren wurde, berichtet „Jutarnji list“. Pahor hat das Haus in den letzten Monaten nicht verlassen, und in den letzten Monaten hatte er einen Assistenten, der ihm ständig half, den Alltag zu meistern.

Beide Weltkriege überlebt
Pahor überlebte den Ersten Weltkrieg, die faschistische Unterdrückung in Venedig, den Zweiten Weltkrieg, eine Inhaftierung in Konzentrationslagern wegen Teilnahme am slowenischen antifaschistischen Widerstand, und schlussendlich wurde er während der kommunistischen Ära verfolgt.

Und er hat über all das geschrieben. Es wurde zuerst von den Franzosen aus dem Slowenischen und zuletzt von den Italienern übersetzt, obwohl er dort geboren wurde. Pahor zitiert Dante Alighieri mehrmals in einem Interview und spricht über die Bedeutung der Sprache, die von den Menschen gesprochen wird.

Freiheit das Wichtigste
„Wenn Dante auch die Idee unterstützt hat, dass Sprache wichtig ist, befinde ich mich in ausgezeichneter Gesellschaft“, sagte Pahor. Sein berühmtestes Werk ist „Nekropolis“. Darin wird an die Tage erinnert, die er im Konzentrationslager Natzweiler-Struthof verbracht hat.

Nach den traumatischen Kriegserfahrungen war die Freiheit alles, was ihm wichtig war. Er sagt, dass er deshalb kein guter Elternteil war. „Ich war von Anfang an kein vorbildlicher Vater. Ich habe die Kinder nicht von der Schule abgeholt, ich habe wenig Zeit mit ihnen verbracht. Meine Frau hat mich beleidigt“, sagte der Schriftsteller, der zwei Kinder hat.

Heute schreibt er nicht mehr. Er ist blind.
„Ich könnte diktieren, aber es müsste jemand es komplett in meine Sprache übertragen können“, sagt er und fügt hinzu, dass er sich zu Hause nur auf Vera verlassen könne, eine Serbin aus Bosnien. Sie möchte er jedoch nicht mit noch einer Aufgabe überfordern.

Als er 104 Jahre alt war, sprach er für dieselbe italienische Tageszeitung über Sex. Er habe Sex gehabt, sagte er, bis er 85 Jahre alt sei, und „danach bleibt die Zärtlichkeit“. Normalerweise hat er Nudeln, Gemüsesuppe und Joghurt zu den Mahlzeiten.