Start Gesundheit So besiegte Jugoslawien eine Epidemie in nur 2 Monaten (FOTOS)
POCKEN

So besiegte Jugoslawien eine Epidemie in nur 2 Monaten (FOTOS)

(FOTO: zVg.)

Am 14. März 1972 wurde der erste Fall des Pockenvirus (Variola) in Jugoslawien registriert. Es gelang über den Kosovo in das gesamte Land.

Bereits zwei Tage späte wurden Menschen in den betroffenen Gebieten (Rahovec, Đakovo, Prizen) geimpft. Аm 18. März wurde der Impfung von Mitarbeitern des Gesundheitswesens, der Miliz, des Verkehrs und anderer systemrelevanten Branchen am Kosovo und Belgrad begonnen.

Epidemie ausgerufen
Am 22. März 1972 wurde die Pockenepidemie ausgerufen. Informiert wurden jedoch nur Mediziner und Politiker. Noch am selben Tag wurde die gesamte Bevölkerung Jugoslawiens geimpft – ohne Ausnahmen, sogar Schwangere.

Insgesamt wurde so mehr als 18 Millionen Bürger die Vakzine gegen das Pockenvirus verabreicht. Dies entspricht einer Durchimpfungsrate von 90 Prozent, da das Land damals rund 22 Millionen Bürger zählte. Die ersten Impfstoffe wurden am Zagreber Immunologischen Institut hergestellt und später half die gesamte Welt. Drei Tage später, am 27. März, wurden erfuhren die Bürger erst davon, dass offiziell eine Epidemie im Land herrscht.

WHO gratulierte Jugoslawien
Am 21. April 1972 gratulierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) Jugoslawien zum außergewöhnlichen Management der Epidemie. Am 1. Mai 1972 gab Dr. Ana Gligić im bekannt, dass es keine Neuinfektionen mit dem Pockenvirus gibt. Am 19. Mai verließ der letzte gesundete Patient die Quarantäne.

In zwei Monaten besiegt
Das Pockenvirus wurde so in Jugoslawien innerhalb von nur zwei Monaten ausgerottet. Am 25. Mai 1972 feierte Genosse Tito im JNA-Stadion seinen 80. Geburtstag. Auch der Sommertourismus an der Adria konnte normal stattfinden. Am 17. Oktober 1972 stattete die britische Königin Elizabeth Jugoslawien einen fünftägigen Besuch ab.

Die Fotos findet ihr auf der zweiten Seite! (Achtung, verstörender Inhalt)

Vorheriger ArtikelChef will nur ungeimpfte Mitarbeiter haben
Nächster ArtikelBanjalučki ćevapi: Erfinder soll ein Italiener sein
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!