Start NEWS CHRONIK Statt Weihnachtsfeier folgt ein fetter Bonus
DIENSTLEISTUNG & HANDEL

Statt Weihnachtsfeier folgt ein fetter Bonus

GELD_FRAU_HAND_GELDBOERSE
Symbolbild: (FOTO: iStock)

Ein doppeltes Weihnachtsgeschenk will der Wirtschaftsbund für alle Angestellte: Statt Weihnachtsfeiern soll es Gutscheine geben.

Da die geliebten Weihnachtsfeiern dieses Jahr ausfallen werden, kommen stattdessen steuerfreie Weihnachtsgutscheine für aregionale Dienstleister und Handel. Das schlägt der Österreichische Wirtschaftsbund in Zeiten von Corona vor. Wirtschaftsbund-Generalsekretär Kurt Egger sagt: “Aufgrund der Coronapandemie werden Weihnachtsfeiern heuer leider wohl ausfallen. Das trübt die Stimmung in den Unternehmen und kostet den Unternehmen weitere Einnahmen.”

Dabei soll es sich um steuerfreie Weihnachtsgutscheine handeln: “Mitarbeiter bekommen die verdiente Anerkennung und zeitgleich stärken wir die regionale Wirtschaft”, so der Generalsekretär. Weihnachtsfeiern seien pro Mitarbeiter bis 365 Euro steuerfrei. Nach Vorstellungen des Wirtschaftsbundes soll dieser Freibetrag auf Weihnachtsgutscheine ausgeweitet werden. Somit müssen Angestellte für erhaltene Gutscheine keine Lohnsteuer zahlen.

“Unternehmen soll die Möglichkeit eingeräumt werden, ihren Mitarbeitern in dieser Zeit eine Freude zukommen zu lassen. So können Familien den Gutschein nutzen, um etwa im kleinen Kreis ein Restaurant zu besuchen, sobald das wieder möglich ist. Die steuerfreien Gutscheine würden so den Konsum ankurbeln und betroffene Branchen stützen”, so Generalsekretär. Der Bonus sollen dabei auf regionale Dienstleister und Handel beschränkt werden.

“Die Beschränkung des Gutscheins auf heimische Betriebe und Dienstleister unterstützt genau dort, wo es jetzt am dringendsten nötig ist: Bei unseren heimischen Betrieben. Mit dem Nützen des Gutscheins helfen wir am Ende dem ganzen Land – den heimischen Unternehmen, den Mitarbeitern und sichern zeitgleich Arbeitsplätze. In einem harten Jahr wie diesem, wäre das ein ganz schönes Signal für uns alle”, sagt Kurt Egger.