Start NEWS Chronik Stripper im Polizistenkostüm wurde 40 Mal angeschossen
FAKE COP

Stripper im Polizistenkostüm wurde 40 Mal angeschossen

WAFFE_POLIZEI
(FOTO: iStock)

Ein Stripper im Polizeikostüm hat eine Nacht erlebt, die er wahscheinlich nie wieder vergessen wird. Der Amerikaner wurde fast getötet und das nur, weil er ein Polizistenkostüm trug.

USA: Der 26-jährige Stripteasetänzer Steve Macon, der für eine Junggesellenparty in Orlando engagiert wurde, wurde fast getötet, nachdem er an der falschen Adresse aufgetaucht war und in seinem Polizistenkostüm ein MS-13-Versteck betreten hat. Eigentlich sollte er für einen unvergesslichen Junggesellenabend sorgen und eine Gruppe von einem Dutzend Frauen unterhalten.

Der junge Mann notierte den Straßennamen unvollständig und tauchte in einem Haus in der Allestraße Lane anstelle des Alestraße Court auf. Macon klopfte an die Tür und begann mit seiner üblichen Polizeinummer, als eine junge Latina-Frau antwortete. Nur Sekunden später stürmten mehrere Gangmitglieder mit geladenen Waffen auf die Türen zu und feuerten über 40 Mal in seine Richtung. Eine Nachbarin und Augenzeugin, bestätigte, dass der junge Stripper um sein Leben rannte als überall Kugeln flogen. “Ich habe gesehen, was ich für einen Polizisten auf der Veranda hielt. Dann hörte ich Schüsse. Ich sah, wie der Polizist seine Waffe wegwarf, wie ein Mädchen schrie und rannte, während fünf Männer mit Waffen ununterbrochen auf ihn feuerten.”

Die Nachbarin sagt, sie habe trotz der Schüsse nicht das Bedürfnis gehabt, die Polizei zu rufen, da sie sich vom Kostüm des Opfers täuschen ließ. “Ich habe mich gefragt, warum dieser Polizist keine Verstärkung hat, aber da ich dachte, die Polizei sei bereits da, habe ich auch niemanden alamiert.” Macon rannte fast drei Kilometer, bevor er die Rettung selbst anrief und auf einem Parkplatz in einem Einkaufszentrum bewusstlos wurde. Er wurde schnell von Sanitätern gefunden und hatte das Bewusstsein wiedererlangt, als er ins Krankenhaus gebracht wurde um fünf Schusswunden behandeln zu lassen.

Ärzten zufolge hatte er großes Glück, da seine Wunden größtenteils oberflächlich sind, aber er könnte nach diesem gewalttätigen Vorfall ein schweres posttraumatisches Syndrom erleiden.

Laut Daily Mail wurden bisher noch keine Festnahmen vorgenommen, aber die Polizei von Orlando hat bestätigt, dass eine Untersuchung zu diesem Fall eingeleitet wurde.

Vorheriger ArtikelHanuma kocht: Eisenbahner Kekse/ Željezničke prugice
Nächster ArtikelAdil Maksutović verabschiedet sich mit sentimentalen Brief von Schwiegervater Džej (FOTOS)
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!