Start News Panorama
Taifun "Nanmadol"

Taifun in Japan fordert zwei Tote, 120.000 ohne Strom

(FOTO: EPA-EFE/JIJI PRESS JAPAN OUT EDITORIAL USE ONLY)
(FOTO: EPA-EFE/JIJI PRESS JAPAN OUT EDITORIAL USE ONLY)

Mindestens zwei Menschen starben heute, 120.000 blieben bei dem Ansturm des Taifuns ohne Strom, der von heftigen Regenfällen begleitet wurde, die Zentraljapan trafen, berichtet Kyodo.

Am stärksten betroffen war die Stadt Shizuoka, südwestlich von Tokio, wo am Donnerstag 417 mm Regen pro Quadratmeter fielen.

Die Stärke des Taifuns betrug 65 Kilometer pro Stunde, mit Böen von 90 Kilometern pro Stunde. Ein Mann starb bei einem Erdrutsch und ein weiterer junger Mann verlor sein Leben, als er mit seinem Auto in einen Teich in Shizuoka fiel.

Der Erdrutsch brachte zwei Strommasten zum Einsturz und verursachte einen Stromausfall für 120.000 Menschen.

Die Bahnverbindung hat einige Linien wiederhergestellt, die seit gestern Abend wegen starken Regens unterbrochen waren.

In der Präfektur Shizuoka wird weiter starker Regen prognostiziert, es gibt eine Warnung vor Erdrutschen und Überschwemmungen. In Yokohama, 30 Kilometer südlich von Tokio, wird wegen des Taifuns für heute eine Evakuierung geplant.

Der Taifun „Nanmadol“ tötete am Montag zwei Menschen und brachte in Westjapan Rekordniederschläge.

Wie finden Sie den Artikel?