Start NEWS Chronik Vater entjungfert Tochter im Serbien-Urlaub und vergewaltigt sie 140 Mal
SCHWEIZ

Vater entjungfert Tochter im Serbien-Urlaub und vergewaltigt sie 140 Mal

(FOTO: iStock)

Ein Gericht in Winterthur, Schweiz, hat einen Serben (41) zu 10 Jahren Gefängnis verurteilt, weil er seine Tochter (16) bis zu 140 Mal vergewaltigt hat.

Nach Angaben des Schweizer Portals Blik wurde festgestellt, dass der Serbe sein minderjähriges Kind 2018 zum ersten Mal vergewaltigte, als sie mit der Großmutter des Mädchens in Serbien im Urlaub waren. “Damals nahm er seiner Tochter die Unschuld, er war betrunken und bedrohte sie und der sexuelle Missbrauch ging auch später weiter. Es wurde festgestellt, dass er das Mädchen 140 Mal missbraucht hat”, berichtet der Schweizer Blick die Informationen vom Prozess gegen den Serbe. Der Mann wurde Anfang November aufgrund mehrfacher Vergewaltigung, Inzest, Drohung, Verletzung des Betäubungsmittelgesetzes und Täuschung vom Gericht verurteilt.

Obwohl der 42-Jährige die Vorwürfe während des Gerichtsverfahrens bestritt, glaubte ihm das Gericht nicht. “Die Aussagen des Opfers sind glaubwürdig und detailliert (…) nur jemand, der diese Schrecken überlebt hat, kann sie so detailliert nacherzählen. Darüber hinaus wurden ihre Aussagen von mehreren Zeugen bestätigt”, begründete der Richter seine Entscheidung, den Serben zu 10 Jahren Gefängnis, der Ausweisung aus der Schweiz sowie zu einer Geldstrafe zu verurteilen.

“Diese Anschuldigungen gegen mich sind schrecklich und unmenschlich. Meine Frau und meine Tochter beschuldigten mich fälschlicherweise um sich an mir zu rächen, weil ich in der Vergangenheit eine Liebesbeziehung mit der Schwester meiner Frau hatte und sie mich seitdem hasst. Es ist tragisch, dass meine Tochter diese Vorwürfe unter dem Druck ihrer Mutter erhoben hat”. So lautete die Verteidigung des Mannes. Bei seinen Worten begann das Opfer, das nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft systematisch psychisch und körperlich misshandelt wurde, zu schreien: “Gestehe was du getan hast!”, während ihre Angehörigen hinzufügten: “Glauben Sie ihm nicht, das ist alles Schauspielerei!” .

“Ich hatte Angst vor ihm”
Während des Verfahrens fragte der Richter das Opfer, warum sie nicht versucht habe, ihrem Vater Widerstand zu leisten und sich zu verteidigen, und das unglückliche Mädchen antwortete: “Ich hatte Angst vor ihm. Ich liebte meinen Vater über alles, und er hat mich völlig ruiniert und zerstört. Ich bin geistig und körperlich erschöpft. Ansonsten leidet das Opfer an einer posttraumatischen Belastungsstörung und hat Panikattacken, weshalb es von einem Psychiater behandelt wird. Sie hat ihren Vater 2016 auch schon wegen sexueller Übergriffe angezeigt, dann aber auf Drängen ihrer Familie die Klage zurückgezogen. Der Vater soll seiner Tochter auch Kokain verabreicht haben. Nach der Urteilsverkündung kündigte der Verteidiger des Angeklagten an, gegen das Urteil Berufung beim Obergericht Zürich einzulegen.

Vorheriger ArtikelKardashians gehen zu diesem Jugolied ab (VIDEO)
Nächster ArtikelWien: Trotz top Lebensqualität – Ausländer leben sich nur schwer ein
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!