Start NEWS PANORAMA Verschweigt Österreich wichtige Fakten über Corona?
GROSSES MISSTRAUEN

Verschweigt Österreich wichtige Fakten über Corona?

CORONAVIRUS_MENSCH_GEFAHR_NEU_VIRUS
(FOTO: iStock)

Knapp ein Drittel der Bevölkerung misstraut offen dem System und auch die Medien bedrängen immer weiter die Regierung.

Ein Linzer Institut führte eine Studie durch, bei der ermittelt wurde wie die Österreicher gegenüber Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Corona-Krise stehen. Die Umfrage wurde vom Institut für Demoskopie Allensbach durchgeführt und umfasste 1000 Österreicher im Alter ab 16 Jahren.

Bevölkerung
Dabei herausgekommen ist, dass 32 Prozent der Befragten offen für Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit der Corona-Krise sind. Sie glauben, „dass es bei den Maßnahmen gegen die Corona-Krise um etwas ganz Anderes geht als das, was Politik und Medien sagen.“ 41 Prozent halten diesen Verdacht für unbegründet und 27 sind noch unsicher.
Laut Medienberichten könnte man die Meinungen nach Parteianhängern zuordnen. So würden 53 Prozent der FPÖ-Wähler, 46 Prozent der NEOS- und 44 Prozent der SPÖ-Anhänger zu einer Verschwörung tendieren, wobei nur 23 Prozent der ÖVP- und 24 Prozent der Grünen-Unterstützer dies für eine Option halten.*

Medien
Auch die Medien nehmen immer weiter die Regierung ins Visier und unterstellen teilweise eine Vertuschung von Fakten. Derzeit wird den Ministern vorgeworfen, Zahlen über die gesundheitlichen Kollateralschäden durch die Corona-Krise nicht veröffentlicht zu haben. Auch auf Anfragen an den Führungsstab des Gesundheitsministers Rudi Anschober (Grüne) sollen zu dem Thema nur sehr kurz beantwortet worden sein: Da müssen sie bei der GÖG fragen, bei der Gesundheit Österreich GmbH, wir haben dazu nichts.“*

Neuinfektionen
Fakt ist, dass seit Donnerstag, 6. August 2020, 8.00 Uhr, in Wien insgesamt 5.363 positive Testungen bestätigt wurden. Binnen letzter 24 Stunden sollen sich 67 Personen neu mit dem Virus infiziert haben. Die Todeszahl der Corona-Erkrankten blieb jedoch unverändert bei 204 Personen.*

*Quellen:
“oe24.at”
“Krone.at”