Start News Chronik
KONSEQUENZEN

Verstoß gegen Ausgangsbeschränkung: 27-Jähriger muss ins Gefängnis!

VERHAFTET_HANDSCHELLEN_VATER_MANN_SCHLAGEN_POLIZEI_ANKLAGE_HAFT_VORGERICHT_GERICHT
(FOTO: SYMBOLBILD iStock)

Die immer strengeren Ausgangsbeschränkungen im Zuge der Corona-Krise schienen einen 27-jährigen Mann aus Bayern nicht von seinen sozialen Kontakten abzuhalten. Die Konsequenz? Eine Haftstrafe!

Ganze drei Mal soll ein Mann aus Landshut (Bayern) von der Polizei beim Verstoß gegen die verhängte Ausgangsbeschränkung ertappt worden sein. Nachdem er zuvor mehrere Verwarnungen und Geldstrafen zu bezahlen hatte, folgte in letzter Konsequenz nun das Kittchen.

Der 27-Jährige konnte es trotz der rasanten Ausbreitung des Virus nicht lassen, sich mit Freunden zum Trinken zu verabreden, woraufhin er mehrere hundert Euro Strafe zahlen musste.

Beim dritten Verstoß folgte schließlich die Verhängung der Haftstrafe. “Wir haben ihn für eine Woche aus dem Verkehr gezogen”, so ein Sprecher der JVA Landshut.

Wie finden Sie den Artikel?