Start Politik
„FREEDOM-DAY“

Virologe: Dann werden alle Maßnahmen aufgehoben

(FOTO: Screenshot ORF ZIB Nacht)

Virologe Norbert Nowotny äußerte sich in der ZIB Nacht zu den verkündeten Lockerungen und nannte ein konkretes Datum für das Ende der Maßnahmen.

Am gestrigen Dienstag präsentierte Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) weitere Öffnungsschritte für Österreich. Bereits ab 12. Februar werden die Maßnahmen weiter gelockert und erstmals seit November 2021 auch Ungeimpften der Zutritt zu verschiedenen Bereichen, wie etwa Friseur oder Handel, wieder ermöglicht. Für den Virologen Norbert Nowotny ist das der richtige Schritt! Er spricht in der ZIB Nacht von Dienstag sogar davon, dass sämtliche Maßnahmen schon bald fallen könnten.

Nowotny: Impfpflicht “nicht mehr nötig”
Angesprochen auf die Impfpflicht stellte der Virologe einmal mehr klar, dass diese nicht mehr notwendig sei: „Mit der Omikron-Variante ist das bereits ein Ausstiegsszenario in die richtige Richtung. Und zwar weg von einem pandemischen Virus hin zu einem saisonalen Virus.“ Jedoch werden regelmäßige Auffrischungsimpfungen im Herbst und Winter notwendig sein, so Nowotny weiter.

In Bezug auf die Impfpflicht plädiert Nowotny jedoch dafür, die Impfstrafen „auf Eis zu legen“. Prominente Unterstützung erhält er dabei etwa durch den Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser oder auch von OÖ-Landeschef Thomas Stelzer.

Und wie sieht es mit der Teststrategie aus? Laut dem Virologen sollten sich in Zukunft nur mehr vulnerable Gruppen regelmäßig auf Corona testen lassen. Zudem selbstverständlich auch Personen, die Symptome gegen das Coronavirus aufweisen. Österreich sei zwar Testweltmeister, aber jetzt würde Corona zu einem saisonalen Virus werden.

„Freedom-Day im März“
Zu guter Letzt sprach Nowotny auch über ein mögliches Ende sämtlicher Maßnahmen, einen „Freedom Day“ – und das schon in sehr absehbarer Zeit: „Wenn alles gut geht und uns diese BA2-Untervariante von Omikron keinen Strich durch die Rechnung macht, dann gehe ich davon aus, dass das im März der Fall sein wird.“

Wie finden Sie den Artikel?