Start Wien
GROSSE EHRE

Warum Serbiens Botschafter in Wien eine Auszeichnung erhielt

AUSZEICHNUNG
FOTO: iStock, Youtube-Screenshot

Das „Zentrum für die Entwicklung von Sajkaska“ verlieh dem serbischen Botschafter in Österreich, Nebojsa Rodic, das Kreuz des Generals Djordje Stratimirovic für sein Beharren auf den Werten der heiligen Spiritualität und den Ideen der gesamtserbischen Einheit sowie als Zeichen der Dankbarkeit für den Beitrag, den er geleistet hat, damit die sterblichen Überreste des Generals überführt und in Serbien beerdigt werden konnten.

Professor Ivan Stratimirovic, Urenkel des Generals Djordje Stratimirovic, überreichte ihm die Auszeichnung gestern Abend in den Räumlichkeiten der serbischen Botschaft in Wien.

Rodic bedankte sich bei dem Nachkommen des Generals und wies darauf hin, dass jede Anerkennung Dankbarkeit für das Vergangene ist, aber gleichzeitig auch Verpflichtung für das, was in der Zukunft getan werden muss.

„Es bleibt, die Idee eine Gedenktafel an das Haus, in welchem der General Djordje Stratimirovic in Wien lebte, anzubringen sowie die Geschichte, also die Wahrheit, über unseren letzten General, in der Diaspora zu verbreiten, denn nur so kann die Stiftung, die seinen Namen trägt, überleben”, sagte Rodic.

Er fügte hinzu, dass er die Anerkennung als Dank an alle seine Kollegen von der serbischen Botschaft sowie an seine Familie betrachte, die, wie er sagt, „das Wichtigste“ sei, wenn etwas getan werden müsse, aber nicht nach der Zeit fragt.

Das Dekret wurde vom Priester Nenad Jovanovic verlesen, und die Auszeichnung wurde vom Urenkel des Generals Djordje Stratimirovic, Prof. Ivan Stratimirovic überreicht. Stratimirovic dankte dem Botschafter für die Bemühungen, die er unternommen habe, um den letzten Wunsch des Generals Djordje Stratimirovic zu erfüllen – in seinem Land Serbien begraben zu werden.

Letztes Jahr, am Tag der Kreuzerhöhung, wurden die sterblichen Überreste des Generals Djordje Stratimirovic von Wien nach Serbien überführt und im Kloster „Unserer Lieben Frau in Jerusalem“, auch Obere Kirche genannt, in Sremski Karlovci beigesetzt.

Djordje Stratimirovic, der Kommandeur der serbischen Armee während der Revolution von 1848 in Österreich-Ungarn, ein serbischer General, den die Serben damals liebevoll „vozd“ nannten, stammte aus einem angesehenen Herrenhaus, der aus der Herzegowina stammenden Familie Stratimirovic aus Kulpin. Er wurde am 7. Februar 1822 in Novi Sad geboren und in Wien begraben, wo er am 15. Dezember 1908 starb. Auf Initiative des „Zentrum für die Entwicklung von Sajkaska“ und mit Unterstützung der Nachkommen der Familie Stratimirovic wurden seine sterblichen Überreste am 27. September 2021 nach Serbien in Sremski Karlovci überführt und in seinem Geburtsland beigesetzt.

Wie finden Sie den Artikel?