Start News Panorama
Geldfälschung

Wien: Gefälschte 50-Euro-Scheine weit verbreitet

GELD_SCHEINE_FUENFZIG
(FOTO: iStock)

In Wien wurde ein rund 40-jähriger Mann mit russisch-ukrainischer Doppelstaatsbürgerschaft wegen der Weitergabe und des Besitzes gefälschter Geldscheine festgenommen. Bei der Hausdurchsuchung stießen die Ermittler jedoch auf eine unerwartete Entdeckung: Eine illegale Wildkatze, die im Wohnraum des Verdächtigen lebte. Diese überraschende Begebenheit veranlasste die Behörden, die Polizeiaktion kurzerhand „Operation Wildcat“ zu nennen.

Die österreichische Nationalbank spielte eine entscheidende Rolle bei der Aufdeckung der kriminellen Aktivitäten, nachdem ungewöhnliche 50-Euro-Scheine aufgefallen waren. Diese Noten, die ursprünglich echt waren, wurden mit Alarmfarbe markiert und später scheinbar professionell gereinigt. Durch den Ersatz des Folienstreifens durch eine gefälschte Hologrammfolie wurden aus echten Banknoten Fälschungen.

Der Verdächtige, der 2020 nach Europa kam und sich zeitweise in Italien und der Schweiz aufhielt, lebte trotz einer Scheinadresse überraschend luxuriös in einem Vier-Sterne-Hotel in Wien. Das Auftauchen seiner exotischen Haustierkatze, einer 16 Kilogramm schweren Caracat, die als Kreuzung zwischen Hauskatze und Karakal gilt, sowie die Entdeckung, dass der Mann den teuren Landrover Discovery fuhr, trugen zusätzlich zum außergewöhnlichen Bild des Falles bei.

Die Anwesenheit der Wildkatze „Archibald“ in der Wohnung des Verdächtigen stellte die Einsatzkräfte vor eine unerwartete Herausforderung. Erst nach einer mühevollen Betäubungsaktion konnte der Kater sicher gestellt werden. Die Sorge des Festgenommenen galt vorrangig dem Wohlergehen seines exotischen Haustieres, dessen Zukunft nun in Österreich gesucht wird.

Fälschungsermittlungen und deren Komplexität

Die Ermittlungen des Falles setzen sich fort, da weder Fälschungswerkzeug noch verfälschtes Geld beim Verdächtigen gefunden wurden. Dies deutet auf ein breiteres Netzwerk hin, das hinter den Machenschaften stehen könnte. Die internationale Dimension des Geldfälschungsgeschäftes sowie die Rolle Österreichs in der Aufdeckung solcher Taten betonen die Komplexität und die Herausforderungen bei der Bekämpfung solcher Delikte.