Start NEWS PANORAMA Alarmstufe Rot in Sarajevo: 1.763 Corona-Tote in zwei Wochen, Spitäler überfüllt
BOSNIEN-HERZEGOWINA

Alarmstufe Rot in Sarajevo: 1.763 Corona-Tote in zwei Wochen, Spitäler überfüllt

(FOTO: Oslobodjenje)

In Kanton rund um die bosnisch-herzegowinische Hauptstadt Sarajevo herrscht der Ausnahmezustand. Nirgendwo sonst in Europa gibt es so viele Tote pro 100.000 Einwohner.

In den ersten zwei Märzwochen wurden im Kanton Sarajevo 1.763 Corona-Tote registriert. Umgerechnet sind das 31,5 Tote pro 100.000 Einwohner. Diese Daten veröffentlichte das Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC).

90 Beerdigungen in vier Stunden
Lokale Medien berichteten, dass am vergangenen Sonntag in einem Zeitraum von vier Stunden 90 Menschen, die mit oder an dem Coronavirus gestorben sind, beigesetzt wurden. „Die Todesrate in Sarajevo war in keinem März so hoch wie heuer – ausgenommen während des Krieges von 1992 bis 1995“, berichten bosnische Nachrichtenportale.

„Als in Europa alles geschlossen wurde, waren wir eine selbsternannte ‚coronafreie Zone’. Menschen kamen ins Land, Dutzende Busse vom Berg Jahorina kamen vom Skifahren in die Stadt, Cafés und Einkaufszentren waren geöffnet. Nur Schulen wurden geschlossen. In der Zwischenzeit konnte die Regierung keine Impfstoffe kaufen. Es wurden keine Maßnahmen ergriffen, und die Menschen schützen sich nicht. Die Leute warten in der Schlange, um eine Beerdigung zu arrangieren“, erklärte Vedran Zubić, ein Mittelschulproffessor aus Sarajevo gegenüber „Al Jazeera Balkans“.

„Katastrophe droht“
Während die Corona-Zahlen in Bosnien explodieren, so gibt es kaum Maßnahmen zur Eindämmung des Infektionsgeschehen. Auch die Sache mit den Masken wird sowohl von der Politik als auch der Bevölkerung relativ locker genommen. Gleichzeitig hatten alle Indoor-Cafés und Clubs bis vor kurzem ohne Einschränkungen geöffnet. Nun wurde jedoch reagiert, nachdem die Todeszahlen rasant anstiegen.

„In Bosnien ist die Pandemie völlig außer Kontrolle, offiziell mehr als 1000 Infizierte pro Tag, die Dunkelziffer ist enorm, Spitäler am Limit. Die Todesanzeigen in Sarajevo zeugen vom Kollaps. Ohne dringende Hilfe aus der EU (inkl. Impfstoff) droht wahre Katastrophe“, warnt Vedran Džihić vom Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien.

Vorheriger ArtikelTeenagerinnen in Keller gelockt und missbraucht
Nächster ArtikelErste Covid-Impfstoffe für Kinder vielleicht schon im Herbst
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!