Albanische Drogenbande protzt mit illegalem Vermögen auf Insta (FOTOS)

"HELLBANIANZ"

4801

Albanische Drogenbande protzt mit illegalem Vermögen auf Insta (FOTOS)

Hellbanianz-albaner-Gangster-protzen-Instagram
(FOTO: Instagram-Screenshot)

Die „aufmerksamkeitsgeilen“ Gangster sorgten mit ihren Social Media-Posts für einen wahren Shitstorm in britischen Medien.

Mitglieder einer verschrienen albanischen Kokainschmugglerbande aus London war in den vergangenen Tagen in zahlreichen Massenmedien des Vereinten Königreichs auf den Titelblättern. Grund hierfür sind die Posts der „Hellbanianz“ auf Instagram, in welchen sie mit ihrem Wohlstand und Gangster-Leben protzen.

Das erste Mal gelang die Bande 2016 in die Medien, als einer ihrer Anführer inhaftiert wurde. Tristen Asllani wurde zu 25 Jahren Haft verurteilt, da die Londoner Polizei in seiner Wohnung Kokain im mehrstelligen Millionenwert, sowie Maschinenpistolen sicherstellte. Asllani postet Fotos aus dem Knast auf einer Instagram-Seite mit Namen „My Albanian in Jail“. Dort zeigte er sich oben ohne und lachend: „Das Einzige, was hier fehlt sind Huren.“ Andere albanische Insassen bzw. Mitglieder der „Hellbanianz“ folgten diesem Trend.

Waffen, Drogen und leichte Frauen
Nicht selten sieht man Fotos der Mitglieder mit Luxusschlitten, während sie Drogen rauchen, komplett in Gucci und anderen teuren Marken gekleidet sind und einen „Kuchen“ aus 50-Pfund-Scheinen „backen“. Dies schrieben unter anderem der „Daily Mail“, „Daily Mirror“ und die „Sun“.

Viele der Bilder verfügen zudem über Kommentare von den „Hellbanianz“, wie zum Beispiel: „Getting high with my wife.“. Ein weiteres „Highlight“ des Gangster-Profils ist ein Musik-Clip, in welchem sich die Drogenbande als erfolgreiche Rapper inszenieren. Auch ihre Liebe zu schönen und übertrieben sexualisierten Frauen stellen die albanischen Gangster gerne öffentlich zur Schau.

Warnung für die Polizei und andere Drogenbanden
Die Fotos bzw. Kurzvideos sind nicht nur eine Provokation für die Londoner Polizei, sondern sollen auch andere kriminelle Gruppierungen warnen. Laut „The Express“ verdrängten die „Hellbanianz“ bereits mehrere andere Banden in gewalttätigen Revierkämpfen.

Das Profil auf Instagram, bzw. Facebook der „Hellbanianz“ ist seit den zahlreichen Medienberichten nicht mehr verfügbar. Allerdings gibt es Screenshots von den Posts, die ihr auf der zweiten Seite finden könnt.

Teile diesen Beitrag: