Start News Chronik
AUSZAHLUNGEN SIND FIX

Arbeitslose bekommen noch einen 450 Euro-Bonus

AMS_PERSONAL_CORONAVIRUS_KURZARBEIT_ARBEITSLOS
AMS (FOTO: zVg.)

Seitdem grüne Vizekanzler Werner Kogler einen weiteren Arbeitslosen-Bonus verkündet hat, sind viele Fragen offen. Das sind die Regeln im Detail.

Werner Kogler hat eine erneute AMS-Auszahlung angekündigt. Wie bereits im Zeitraum Mai bis August 2020 sollen auch jetzt wieder bis zu 450 Euro an Arbeitslose überwiesen werden.

Wann und für wen gilt die Einmalzahlung?
Die neue AMS-Auszahlung soll rund 410.000 Arbeitslosen zu Gute kommen und ist nur für Oktober bis Dezember 2020 vorgesehen. Im Zeitraum zwischen Mai und August 2020 waren Menschen anspruchsberechtigt, die sowohl Arbeitslosengeld, Notstandshilfe als auch Überbrückungshilfe bezogen hatten. Dies galt nicht für Krankengeld, Weiterbildungsgeld, Altersteilzeitgeld, Teilpension, Umschulungsgeld oder eine Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhalts. Diese Regelung folgt auch bei dieser Auszahlung.

Auszahlung von gestaffeltem AMS-Bonus:
Die Berechnung des Bonus ist allerdings neu. Anfang Sommer musste man mindestens 60 Arbeitslosengeld-Bezugstage zwischen 1. Mai 2020 und 31. August 2020 aufweisen. Nun kommt es zu einem gestaffelten Bonus. Der Anspruch gilt für jene, die zwischen 1. September bis 30. November ohne Arbeit waren, je nach Dauer gibt es aber unterschiedliche Auszahlungen. Wer mindestens 15 Tage arbeitslos war, wird 150 Euro beziehen, wer mindestens 30 Tage keine Arbeit hatte 300 Euro und wer mindestens 45 Tage auf AMS war 450 Euro, so das Arbeitsministerium.

Wann wird die Auszahlung überwiesen?
Die Einmalzahlung solle eine Art “Weihnachtsgeld” werden und dementsprechend im Dezember, wenn nicht sogar Ende November 2020, überwiesen werden. Der genaue Auszahlungstermin wird in den kommenden Tagen fixiert.

Kritik der Einmalzahlung:
Der neue Bonus wurde kritisiert, da man sich dauerhafte Erhöhung des Arbeitslosengeldes wünsche. Auch die Volkshilfe kritisiert die Einmalzahlungen für “völlig unzureichend”. Man brauche eine generelle AMS-Erhöhung, um die Menschen zu unterschützen, so der Direktor der Volkshilfe Österreich, Erich Fenninger. SPÖ hingegen spricht von einer “Bankrotterklärung“. Vizekanzler Kogler reagierte und sagte: “In Wahrheit haben wir jetzt sechs Monate jedes Monat 150 Euro mehr”.

AMS-Bonus auch Anfang 2021?
Ob es zu weiteren Auszahlungen im kommenden Jahr geben wird, ist noch unklar: “werden wir uns noch einiges anschauen, müssen. Erstens, wie die Kurzarbeit weitergeht, das bewährt sich ja schon grosso modo, zweitens, mehr Arbeitsplätze schaffen, und da gibts auch Programme. Und wie es mit dem Arbeitslosengeld weitergeht, werden wir uns dann ebenfalls anschauen”, sagt Kogler.

Wie finden Sie den Artikel?