Start AKTUELLE AUSGABE Autophagie — wir essen uns selbst
REPORTAGE

Autophagie — wir essen uns selbst

Dr.
Slaven Šteković, Molekularbiologe
und Experte
für menschliche Langlebigkeit,
Gerontologie und Zytologie,
über die Autophagie (FOTO: zVg.)

Wird die Autophagie in Zyklen angewendet oder ist sie eine dauerhafte Ernährungsweise?
Das hängt davon ab, was das Ziel der Aktivierung der Autophagie ist bzw. was der Ausgangspunkt ist und was erreicht werden soll. Menschen, die bestimmte physische und Stoffwechselzustände in ihrem Körper verändern wollen, brauchen viel mehr Zeit. Bei gesunden Menschen reicht ein ganzer Fastentag in der Woche aus, um die Autophagie zu aktivieren. Da kann man Effekte wie eine langsame Senkung des Blutdrucks, eine Regulierung der Herzfrequenz und einen gesunden Schlaf beobachten. Mit der Aktivierung der Autophagie werden die Zellen gereinigt. Wenn sie also regelmäßig in bestimmten Intervallen durchgeführt wird, wird die Wirkung besser.

Welche Ernährungsweise wird bei der Aktivierung der Autophagie empfohlen?
Generell wird bei allen Diäten eine gesunde und ausgewogene Ernährung empfohlen, die die Vitamine und Mineralien enthält, die für das Funktionieren des Organismus notwendig sind. Obwohl Untersuchungen zeigen, dass das Fasten auch bei ungesunder Ernährung positive Effekte hat, ist das nicht empfehlenswert, denn es kann langfristig zu unterschiedlicher Effizienz und zu Erkrankungen führen. Während der Stunden, in denen keine Kalorien zugeführt werden, werden Wasser und ungesüßte Tees empfohlen, jedoch keine Früchtetees, sondern grüner, weißer oder schwarzer Tee sowie auch ungesüßter Kaffee ohne Milch. Mit diesen Getränken werden keine Kalorien zugeführt und der Prozess der Autophagie wird nicht gestört.

Die ersten Ergebnisse über die positiven Wirkungen des Fastens stammten aus islamischen Ländern.

Hat die Autophagie wirklich auch Einfluss auf die Schönheit?
Bei Personen, bei denen die Autophagie durch Fasten aktiviert wird, ist ein Verlust an Körpergewicht unausweichlich, und eine ausgewogene Ernährung wirkt positiv auf die einzelnen Organe. Unsere Haut ist, gemeinsam mit den Nieren und der Leber, das wichtigste Organ für die Ausscheidung von toxischen Substanzen, d.h. von Nebenprodukten des Stoffwechsels. Allein dadurch werden die Hautzellen gesünder und die Haut elastischer.

LESEN SIE AUCH:

Dr. Slaven Šteković studierte an der Karl-Franzens Universität u Graz und der Cambridge University und  unterrichtet derzeit an einigen Hochschulen in ganz Europa. Sein Bestseller „Der Jungzelleneffekt“, in weichem er sich mit den Themen Altern, Autophagie und Langlebigkeit beschäftigt, veröffentlichte er 2018. Auch heute zählt es zu den meistgelesenen Büchern in diesem Bereich der populärwissenschaftlichen Literatur.

Was passiert mit den schlechten Molekülen in den Zellen, wenn die Autophagie nicht aktiviert wird?
Schlechte Moleküle gibt es in allen unseren Zellen. Wenn die Autophagie nicht aktiviert wird, bleiben sie in der Zelle und erfüllen ihre Funktion, aber sie beginnen, in diesem Prozess Fehler zu machen und die Zelle immer mehr zu schädigen. Zum Teil kommt es zur Produktion freier Radikale und zum Teil zu anderen Beschädigungen innerhalb der Zelle und damit zu ihrer vorschnellen Alterung. In dem Moment, in dem die Zelle zu alt und zu beschädigt ist, funktioniert sie nicht mehr normal. Das ist einer der Prozesse, die bei Alzheimer eine Rolle spielen, denn Teile des Gehirns sterben ab, damit andere Teile vor den beschädigten Zellen geschützt werden. Wenn wir Fasten sagen, denken wir zuerst an den Verzicht auf bestimmte Lebensmittel aus religiösen Gründen.

Kann auch diese Art des Fastens die Autophagie auslösen?
Diese Art des Fastens verlangsamt bei den Christen aufgrund der Kalorienzufuhr die Autophagie. Bei den Muslimen und Buddhisten ist das anders, denn sie haben absolut kalorienfreie Zeiten und bei ihnen kann die Autophagie aktiviert werden. Die ersten Erkenntnisse über die positiven Wirkungen des Fastens bzw. der kalorienfreien Stunden kamen aus den muslimischen Ländern, wo Ende der achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts Untersuchungen über die gesundheitlichen Folgen des Ramadans durchgeführt wurden. Der Boom begann, als die Amerikaner begannen, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Die wissenschaftliche Definition des Fastens ist anders als das religiöse Fasten, bei dem Kalorien zugeführt werden.

Auf der nächsten Seite geht´s weiter…