Start News Chronik
Betrug

Bezirk Tulln: Kroate betrog Kunden, Schaden angeblich 175.000 Euro!

Betrug Elektrotechniker
(Foto: iStock)

In einem aufsehenerregenden Fall im Bezirk Tulln hat ein 25-jähriger Kroate durch betrügerische Machenschaften im Bereich der erneuerbaren Energien Schlagzeilen gemacht. Der junge Mann, der sich fälschlicherweise als Fachmann für Elektro- und Heizungstechnik ausgab, lockte Kunden mit großen Versprechen.

Er versicherte, umfassende Leistungen wie die Installation von Klimaanlagen, Photovoltaikanlagen, Wärmepumpensystemen und Fußbodenheizungen anzubieten. Diese Versprechungen stellten sich jedoch als leere Worte heraus, da die Arbeiten entweder gar nicht oder nur unzureichend durchgeführt wurden. Er orderte Waren für die angeblichen Installationsprojekte wie Batterien oder Speichersysteme, die er nie bezahlte. Auch seinen steuerlichen Pflichten kam der Angeklagte nicht nach, was die Steuerbehörden auf den Plan rief. Im Zeitraum von Mai bis Oktober des vergangenen Jahres summierte sich der durch seine Aktivitäten entstandene Gesamtschaden auf mehr als 175.000 Euro.

Kriminelle Aktivitäten

Diese jüngsten Ereignisse waren nicht die ersten kriminellen Aktivitäten des 25-Jährigen. Schon im Februar des vorangegangenen Jahres wurde er wegen ähnlicher Betrügereien zu einer Haftstrafe verurteilt. Auch damals gab er sich als Spezialist für Wärmepumpen und Klimaanlagen aus, ohne die Qualifikation oder Intention zu haben, die versprochenen Arbeiten auszuführen.

Das Landesgericht St. Pölten fällte ein Urteil, das den 25-Jährigen diesmal zu 21 Monaten Haft verurteilte.