Start NEWS POLITIK Bezirksvorsteher von Wien-Favoriten: „Mei Burek is ned deppat“
WIEN X

Bezirksvorsteher von Wien-Favoriten: „Mei Burek is ned deppat“

Marcus_Franz_Mei_Burek_Wien_Zeljo
Marcus Franz besuchte das Lokal "Željo Grill" am Quellenplatz: Hier mit Besitzer Emir Banjanović (rechts). Foto: Petar Radovanović (Stadt Wien), Željo FB

Marcus Franz, der Bezirksvorsteher von Wien-Favoriten, tourt nicht erst seit diesem Wahlkampf durch die Beisln und Lokale im sogenannten “Bossbezirk”.

Mit seiner “Beisltour” sorgte er bereits 2018 für Aufsehen, als er auch sehr bewusst den Kontakt zu eingefleischten Blauwählern an den Theken suchte, um mit ihnen über ihre Zukunftsängste zu reden. Nachdem er sich vor kurzem mit einem Riesen-Graffiti selbstironisch als “Mundl” Sackbauer darstellen ließ, sorgte er landesweit für Schlagzeilen und schaffte es sogar in die Zeit im Bild.

“Mei Burek is ned deppat”
Anfang dieser Woche besuchte der Bezirksvorsteher auch das bekannte “Željo Grill Burek”-Lokal am Quellenplatz. “Marcus war schon einige Male bei uns. Er ist mit allen Communities im Bezirk gut vernetzt, so auch mit unserer”, sagt der Besitzer des Burek-Lokals Emir Banjanović auf Anfrage von KOSMO.

INTERVIEW: Marcus Franz (SPÖ) ist seit knapp einem Jahr Bezirksvorsteher des bevölkerungsreichsten Wiener Bezirkes.

Gepostet von KOSMO am Dienstag, 9. Oktober 2018

“Mei Burek is ned deppat”, spaßte der Bezirksvorsteher und gönnte sich seinen Lieblingsburek bei Željo. “Dort gibt es ausgezeichneten Burek. Mein persönliches Highlight bleibt aber nach wie vor der Käse-Burek. Željo ist seit vielen jahren ein Teil Favoritens und ein kulinarisches Highlight im Bezirk”, so der Bezirksvorsteher.

Wie es aus der SPÖ Favoriten heißt, wird das nicht der letzte Besuch des Bezirksvorstehers in einem Balkan-Lokal sein. Bald dürfte man ihn auch in anderen Favoritner Lokalen mit ex-jugoslawischen Hintergrund sehen.

Gestern war ich zu Gast bei Željo Grill Burek am Quellenplatz. Ich habe mich dort durch das Sortiment gekostet und kann…

Gepostet von Marcus Franz am Mittwoch, 2. September 2020