Start Politik
30 JAHRE SEIT KRIEGSBEGINN

Deutscher Politiker Ahmetović begeistert mit emotionaler Rede über Bosnien-Krieg (VIDEO)

(FOTO: Instagram-Screenshot)

Am 6. April wurde im Deutschen Bundestag eine Diskussion zum Thema „30 Jahre seit Ausbruch des Kriegs in Bosnien-Herzegowina” veranstaltet. Der Abgeordnete Adis Ahmetović (SPD) hielt eine sehr emotionale und persönliche Rede, die für großen Applaus sorgte.

„Am 4. April 1992 brach ein dunkles Kapitel über die Geschichte Europas herein. Es war ein Angriffskrieg gegen einen modernen europäischen Staat mit dramatischen Folgen für das Land und seine Menschen. Mehr als 100.000 Tote, darunter Großeltern, Väter und Mütter; Brutale Kriegsverbrechen wie die Vergewaltigung von Frauen und Ermordung von Kindern; Das Massaker in Prijedor, die jahrelange Belagerung von Sarajevo, der Völkermord von Srebrenica; Insgesamt wurden in den fast vier Jahren Krieg über zwei Millionen Menschen vertrieben“, begann Ahmetović.

Flucht nach Hannover, Abschiebung abgwendet
In seine Rede ließ der Jungpolitiker auch seine eigene Familiengeschichte einfließen. Seine Eltern flohen 1992 aus Kotor Varoš nach Hannover. Er selbst ist in Deutschland zur Welt gekommen und bezeichnet Deutschland als neue Heimat seiner Familie. Wie seinem Wikipedia-Eintrag zu entnehmen ist, sollte sollte die Familie 1996 abgeschoben werden. Dies verhinderte der Rechtsanwalt der Familie, Matthias Miersch, dessen Fraktionskollege Ahmetovic später wurde

„Einen Wunsch habe ich“
Ahmetović bezeichnete den Bosnien-Krieg als Krieg gegen die europäischen Werte der Einheit in Vielfalt. In der Stunde der Not hofften die Menschen in Bosnien und der Herzegowina auf Europa, auf Deutschland. Die Mehrheit der Menschen am Westbalkan würden europäisch denken und fühlen, weshalb der SPD-Politiker appelliert, dies als Maxime zu nehmen und gemeinsam an einer europäischen Zukunft für die Menschen zu arbeiten.

„Denn einen Wunsch habe ich: Wenn in 30 Jahren hier im Deutschen Bundestag wieder zurückgeblickt wird auf Bosnien und Herzegowina oder die Ukraine, steht am Rednerpult eventuell dann ein Kind ukrainischer Flüchtlinge, das in Deutschland geboren wurde: Da hoffe ich, dass es auf ein Europa des Friedens blicken kann Es liegt mit in unserer Hand, für ein Europa des Friedens und Wohlstands zu sorgen.“ Für seine Rede gab es im Bundestag regen Applaus.

Wie finden Sie den Artikel?