Start News Panorama
HAMBURG

Corona-positiv: Schwarzfahrer übergibt sich, Zug muss evakuiert werden

(FOTO: iStock)

Ein Zug musste evakuiert werden, nachdem ein Passagier sich am Bahnsteig erbrochen hatte. Der Schwarzfahrer war zuvor positiv auf Corona getestet worden.

Am Mittwochabend sorgte ein Passagier des Zuges von Sylt nach Hamburg in Deutschland für Aufsehen. Der 42-Jährige wurde ertappt, als er die Strecke schwarz gefahren ist. Die Beamten haben ihn prompt aus dem Zug geholt, wo er sich anschließend auf dem Bahnsteig übergab. Die Mitarbeiter der Deutschen Bahn riefen einen Rettungswagen und im Krankenhaus wurde festgestellt, dass der Mann Corona hat.

Der Zug in dem sich der Schwarzfahrer befunden hatte, musste sofort gestoppt und evakuiert werden. Das ordnete die deutsche Gesundheitsbehörde an. “Ich kann sagen, dass es einen bestätigten Corona-Fall an Bord des Zuges in Westerland gegeben hat, weswegen er auf Anordnung der Behörden letztlich geräumt wurde”, so ein Sprecher der Bahn gegenüber der “Sylter Rundschau”. Die gesamte Garnitur musste eingezogen und gründlich desinfiziert werden. 

Alle Reisenden befinden sich zum Schutz in der verordneten Quarantäne. Um wie viele Menschen es sich hierbei handelt, ist nicht klar. Auf jeden Fall machte dieser Vorfall wieder deutlich, wie viel Ärger und Schaden eine einzige unvorsichtige Person anrichten kann.

Wie finden Sie den Artikel?