Start Infotainment Lifestyle
REZEPT

Hanuma kocht den perfekten Classic Burger

(FOTO: Hanuma kocht)

Foodbloggerin Elma Pandžić verzückt ihre Follower in ihrem zweisprachigen Blog “Hanuma kocht” regelmäßig mit Rezepten aus ihren beiden Heimaten – Österreich und Bosnien-Herzegowina.

Burger passen immer – ob am Grill oder in der Pfanne zubereitet. Vergangene Woche waren bei Hanuma „perfekten Burgerbrötchen“ an der Reihe. Heute folgt das Video zu Patties, Sauce und Co. In diesem Video findet ihr die klassische Variante, die ihr natürlich ausbauen und ändern könnt, wie ihr wollt. Das Tolle an Burgern ist, dass man die Patties auf Vorrat zubereiten und einfrieren und die Brötchen einen Tag vorher backen kann. Man hat somit ein schnelles, einfaches Mittagessen am Tisch.

Selbstgemachte Burgerbrötchen:
nach meinem Rezept 
bekommt ihr 14 Burger Buns

Burger Patties (reichen für 7-8 Brötchen):
1 kg Rindsfaschiertes (ca. 20-25% Fett)
3 TL Salz (=10 g)
½ TL Pfeffer (=2-3 g)
3 TL Senf (=15 g)
Optional: jeweils 1 TL Zwiebel- und Knoblauchgranulat

Burger Sauce wie Big Mac Sauce:
150 g Mayonnaise
2 TL Balsamicoessig
50 g Ketchup
½ TL Paprikapulver
20 g Senf
¼ TL Pfeffer
1 TL Knoblauchpulver
1 TL Zwiebelpulver
½ TL Zucker
50 g saure Gurken (=1 Gurke, fein gehackt)
Salz nach Bedarf
Optional: 2 EL griech. Joghurt (für eine leichtere Version)

Belag:
Zwiebeln (frisch oder in der Pfanne angeschwitzt)
(Saure) Gurken
Käse (Schmelzkäse oder Emmentaler, Gouda und Co.)
Salatblätter
Tomaten

Zubereitung:
1) Bereitet die Brötchen nach meinen Rezept entweder frisch zu oder auch gerne einen Tag vorher. Lagert sie luftdicht verpackt.

2) Bereitet die Patties vor: verwendet Fleisch mit mindestens 20% Fettanteil und möglichst fein gehackt. Vermischt das Fleisch mit den anderen Zutaten und knetet die Masse gründlich durch. Teilt sie auf Stücke mit jeweils ca. 125-150 g Gewicht auf, je nachdem wie groß die Burger sein sollen.

3) Formt sie mit einer der Methoden aus dem Video (per Hand, mit der Presse, mit einem Teller oder einer gekauften Patties Verpackung).

4) Schneidet die Brötchen auf, bestreicht die Hälften mit einer dünnen Schicht Butter und bratet sie in der Pfanne (Stufe 6 von 9) so lange an, bis sich eine goldgelbe Kruste gebildet hat. Diese verhindert, dass sie sich mit Sauce vollsaugen. Stellt sie zur Seite.

5) Bereitet die Sauce zu, indem ihr alle Zutaten vermischt und eine möglichst fein gehackte saure Gurke einrührt. Das war’s auch schon!

6) Ihr könnt einen Teil der Patties, nach Wunsch einfrieren. Falls ihr sie in der Pfanne zubereitet, achtet darauf, dass sie möglichst heiß ist (bei mir Stufe 8 von 9) und bratet sie ca. 5 min lang. Ich wende die Patties mehrmals, damit sie nicht anbrennen und eine schöne Farbe bekommen.

7) Jetzt könnt ihr sie befüllen (siehe Foto). Das ist eine klassische Version, die ihr gerne noch ausbauen und ein wenig experimentieren könnt. Viel Spaß dabei!

Tipps:
1) Die Brötchen könnt ihr auf Vorrat machen und einfrieren. Danach auftauen lassen und im Ofen bei 200 Grad kurz erwärmen ODER ihr bereitet sie einen Tag vorher zu und lagert sie luftdicht verpackt.

2) Die Patties können ebenfalls eingefroren werden. Legt dafür zwischen die Patties Frischhaltefolie oder Backpapier (siehe Video) und verschließt sie in Gefrierboxen oder Tüten.

3) Die Sauce hält sich 2-3 Tage im Kühlschrank und kann ebenfalls vorher vorbereitet werden. Ihr seht also: dem schnellen Mittagessen steht nichts im Wege!

Wie finden Sie den Artikel?