„Hanuma kocht“ Vanilletörtchen – Tartelettes mit Vanillecreme und Früchten

REZEPT

„Hanuma kocht“ Vanilletörtchen – Tartelettes mit Vanillecreme und Früchten

1665
lecker
FOTO: Screenshot "Hanuma kocht"

Teile diesen Beitrag:

Foodbloggerin Elma Pandžić verzückt ihre Follower in ihrem zweisprachigen Blog “Hanuma kocht” regelmäßig mit Rezepten aus ihren beiden Heimaten – Österreich und Bosnien-Herzegowina.

Gemeinsam mit Elma versorgen wir unsere Leser nun alle zwei Wochen mit den leckeren Rezepten. Diesmal dürft ihr euch auf ein weiteres leckeres Rezept freuen…

Tartelette ist eine Verkleinerungsform des französischen Wortes „tarte“, also ein kleines Törtchen. Tartelettes sind Mürbeteigböden, die in verschiedenen Varianten vorkommen. Unbefüllt, trocken und kühl gelagert sind sie ziemlich lange haltbar, ähnlich wie Butterplätzchen. In Frankreich bieten Pâtisserien Tartelettes mit Zitronenfüllung und Baiserhaube und andere ausgefallene Kreationen an. Mir persönlich ist die „eingedeutschte“ Version mit Früchten und Pudding-creme am liebsten und passt auch wunderbar in die warme Jahreszeit.

Zutaten für 8 Tartelette- und 10-12 Muffinförmchen:
400 g Mehl
280 g zimmerwarme Butter
120 g Puderzucker
2 Eigelbe
1 Msp. Vanillepulver
1 Msp. Zitronenabrieb
1 Msp. Orangenabrieb
Prise Salz
3 geh. TL Kakao (für die dunkle Variante)

Zum Befüllen/Dekorieren:
Früchte nach Wahl
Gehackte Pistazien, Haselnusskrokant und Mandelblättchen

1 Portion Vanillecreme/Konditorcreme nach diesem Rezept

Zubereitung:
1) Gebt die Butter zusammen mit dem Puderzucker, Vanillepulver, Zitronen- und Orangenabrieb und der Prise Salz in eine Rührschüssel und mixt die Zutaten cremig.
2) Gebt die Eigelbe dazu und knetet zum Schluss portionsweise das Mehl unter.
3) Knetet nur so lange, bis sich ein kompakter Teigklumpen gebildet hat.
4) Teilt den fertigen Teig auf zwei Hälften auf. Jede wird etwas flachgedrückt (so kühlen sie schneller aus) und in Frischhaltefolie gewickelt. Stellt den Teig für 1-2 Stunden kühl.
5) Danach ist er fest und brüchig. Erwärmt ihn ein wenig mit den Handflächen und rollt ihn auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 2-3 mm dick aus.
6) Nun kommt es darauf an, ob ihr Tartelette-Förmchen oder ein Muffinblech verwendet.
Tarteletteförmchen: legt dieses auf den ausgerollten Teig und schneidet rundherum einen Kreis aus, der ca. 1-1,5 cm größer ist als das Förmchen selbst. Dreht es um, legt den Teig vorsichtig in das Förmchen und drückt ihn in die welligen Ränder hinein. Den überstehenden Teig entfernt ihr mit einem scharfen Messer.
Muffinblech: stecht z.B Blüten oder Kreise aus (ich mache das mit einem sog. pastry cup maker) die größer sein sollten als die Muffinförmchen. Drückt diese in die Mulden hinein.
Egal welche Förmchen ihr zubereitet – ihr solltet zunächst deren Boden mit einer Gabel mehrmals einstechen und sie dann für ca. 30 min in den Kühlschrank geben. So bläht sich der Boden später beim Backen nicht allzu stark auf. Eine Alternative wäre das Blindbacken mit Hülsenfrüchten, das ich in diesem Fall aber nicht für notwendig halte.
7) Heizt den Backofen auf 180 Grad O/U Hitze vor und backt sie ca. 18-20 min. Lasst sie dabei nicht aus den Augen, weil sie je nach Dicke des Teiges eine kürzere oder längere Backzeit benötigen.
8) Nach dem Backen nehmt ihr sie aus dem Ofen und auch gleich aus den Förmchen heraus (seid vorsichtig, weil die Böden im warmen Zustand brüchig sind). Lasst sie danach komplett auskühlen.
9) Befüllt die Böden mit der Vanillecreme und belegt sie mit den vorbereiteten Früchten. Hier dürft ihr kreativ sein! Gebt sie wieder in den Kühlschrank für 1-2 h und dann könnt ihr sie auch schon servieren.

Tipp:
Um die Früchte möglichst lange frisch zu halten, könnt ihr sie mit klarem Tortenguss bepinseln. Bei den Bananen würde ich euch empfehlen, diese mit etwas Zitronensaft zu beträufeln, damit sie nicht so schnell dunkel werden.

Im Web:
FacebookHanuma Kocht
Instagramhanumakocht
YoutubeHanuma kocht!

Teile diesen Beitrag: