Start News Sport
Jugoslawien

Jugoslawiens Fußballtraum Zerstört: Der EM-Ausschluss 1992!

Jugoslawien Nationalmannschaft
(Foto: zVg.)

In den frühen 90er Jahren verzauberte Jugoslawiens Nationalmannschaft mit einem atemberaubenden Fußballstil Europa, doch der Ausbruch des Bürgerkrieges und ein von der UNO verhängtes Embargo führten zu ihrem Ausschluss von der Europameisterschaft 1992 in Schweden. Nur sieben Tage vor dem Eröffnungsspiel, nach einer Woche intensiver Vorbereitungen in Schweden, mussten die Spieler unverrichteter Dinge heimkehren. Eine Entscheidung, die nicht nur in der Sportwelt, sondern auch politisch weitreichende Folgen hatte.

Die verhängnisvolle Wartezeit am Flughafen

An einem Junitag 1992 saß die jugoslawische Fußballdelegation, bestehend aus Spielern und Betreuern, stundenlang in einem Flugzeug auf dem Flughafen Arlanda bei Stockholm fest. Der Grund: Der britische Ölkonzern BP weigerte sich, Kraftstoff zu liefern, um nicht gegen das gerade verhängte Embargo zu verstoßen. Diese Situation markierte den unerwarteten Endpunkt ihres EM-Traums.

Politische Entscheidungen und ihre Folgen

Die UEFA sah sich durch das Embargo gezwungen, Jugoslawien von der Teilnahme auszuschließen – eine Entscheidung, die in der Geschichte des internationalen Sports selten aus politischen Gründen so kurzfristig getroffen wurde. Diese Maßnahme löste eine Serie von Ereignissen aus, darunter auch den unerwarteten Einzug Dänemarks ins Turnier, dessen Team überraschenderweise die Europameisterschaft gewann.

Legenden und Wirklichkeit

Um diesen Vorgang ranken sich viele Geschichten. Eine davon behauptet, die jugoslawische Delegation sei vom Ausschluss völlig überrascht worden. Tatsächlich aber hatte sich diese Entwicklung bereits abgezeichnet. UEFA-Präsident Johansson hatte schon Wochen vor der EM Bedenken wegen des Kriegs in Jugoslawien geäußert, und Panini hatte in seinen EM-Alben sogar Leerseiten für eine potenzielle Ersatzmannschaft vorgesehen.

Das zerfallende Team

Mit dem Ausbruch des Krieges und dem Auseinanderbrechen Jugoslawiens erlebte auch das Nationalteam einen schnellen Zerfall. Spieler, die aus verschiedenen ethischen Gruppen kamen und in unterschiedlichen neuen Staaten lebten, standen plötzlich vor der schwierigen Frage, für welche Nation sie zukünftig spielen sollten. Diese Zerrissenheit symbolisiert auch das Schicksal von Robert Prosinecki, einem talentierten Spieler, der zwischen den neuen Grenzziehungen stand.

Eine verlorene Generation und das Ende einer Ära

Die Geschichte dieser Mannschaft ist eng verknüpft mit dem tragischen Schicksal Jugoslawiens. Dieses Team, das einst als Favorit für den EM-Titel galt, veranschaulicht, wie politische und militärische Krisen abrupt das Ende einer Fußballära herbeiführen können. Während die Spieler schließlich doch nach Hause zurückkehren konnten, blieb die Enttäuschung über eine verpasste Gelegenheit, die vielleicht nie wiederkehren würde.