Start Balkan
Übelriechender Schleim

Kroatische Küste in Gefahr: „Meeresrotz“ breitet sich weiter aus! (FOTOS)

ALGEN_MEER
Symbolbild (FOTO: iStock)

Die Adriaküste kämpft mit einer umweltschädlichen Algenblüte, die zuerst an Kroatiens beliebten Ferienorten und nun auch in Slowenien festgestellt wurde, was dortige Badeurlaube trübt. (KOSMO berichtete)

Seit Beginn des Sommers sind Touristen und Einheimische in Kroatiens Urlaubsregionen wie Porec und Rovinj mit einem ungastlichen Naturphänomen konfrontiert: Ein schleimiger Algenteppich breitet sich aus und hinterlässt einen störenden Geruch. Dieses Phänomen hat nun auch die Küstengebiete Sloweniens erreicht, insbesondere die Stadt Piran, wie berichtet wird.

Grenzüberschreitendes Algenwachstum

Das Zentrum für Meeresuntersuchungen IRB in Rovinj, Kroatien, stellt klar, dass, obwohl die Algenblüte in der Region keine Neuheit darstellt, eine solch intensive Ausdehnung zuletzt vor zwei Jahrzehnten beobachtet wurde. Derzeit ist das Phänomen auch über die Staatsgrenzen hinweg sichtbar geworden. Berichte aus der kroatischen und slowenischen Öffentlichkeit bestätigen die Ausbreitung des schleimigen Übeltäters entlang der Adriaküste.

Ursachenforschung

Laut dem Zentrum für Meeresforschung wird das Wachstum des Phytoplanktons, das hinter dem schleimigen Algenteppich steht, durch mehrere Umweltfaktoren begünstigt. Niedrige Salzwerte im Wasser, hohe Meerestemperaturen sowie nährstoffreiches Regenwasser fördern die Vermehrung der Algen, die schließlich in schleimigen Klumpen an der Wasseroberfläche resultieren.

Kein Risiko für Badegäste

Für Besucher und Badegäste stellt der Algenschleim keine unmittelbare Gefahr dar, wenngleich die Anhäufung des Algenmaterials für Angler zur Herausforderung werden kann. Einzig ein schleimiger Film, der nach dem Schwimmen auf der Haut zurückbleibt und möglicherweise unangenehm riecht, kann als störend empfunden werden. Eine gründliche Dusche nach dem Baden wird daher empfohlen.

Die Situation entlang der Adriaküste steht weiterhin unter Beobachtung, während Wissenschaftler und Umweltexperten die Entwicklungen rund um die Algenblüte und ihre Auswirkungen auf die marine Ökosysteme verfolgen.