Start Politik Kroatischer Präsident: „Dodiks Politik ist nicht problematisch“
BALKAN

Kroatischer Präsident: „Dodiks Politik ist nicht problematisch“

(FOTO: Wikimedia Commons/Damir Sencar/HINA/POOL/PIXSELL/Social Democratic Party of Croatia)

Der Präsident Kroatiens, Zoran Milanovic, hat wiederholt erklärt, dass die Politik des Vorsitzenden der SNSD, Milorad Dodik, für Kroatien kein Problem darstellt, weil „alles mit ihm in zehn Minuten vereinbar“ sei.

„Milorad Dodik ist manchmal hemmungslos und problematisch, aber er ist das letzte Problem in Bosnien und Herzegowina (BiH), das angegangen werden sollte, insbesondere aus der Perspektive der Bosnischen-Kroaten. Ich weiß nicht einmal, warum Dodik erwähnt wird. Wir können mit Dodik in zehn Minuten zu einer Einigung kommen, und zwar nicht über die Teilung von BiH, sondern über die Organisation von BiH“, sagte er.

Der Prozess der Entmachtung des Staates BiH, der Versuch, Staatseigentum durch illegale Gesetze zu beschlagnahmen, die Bildung von Para-Institutionen und vieles mehr sei immer noch in den dicken Akten der herrschenden Struktur der Republika Srpska (RS) und ihrer Beamten.

Milanovic sieht darin noch kein großes Problem, denn alle Augen sind auf die auf die HDZ zugeschnittenen Änderungen des BiH-Wahlgesetzes gerichtet, deren Vorschläge auch von Dodiks SNSD unterstützt wird.

Dodik & Mitarbeiter auf Sanktionsliste

Auch wenn Milanović Dodik nicht als großes Problem sieht, so stört sich der Westen indes sehr an der Politik des serbischen Mitglieds des BiH-Staatspräsidiums. Kürzlich erst verhängten die USA und England Sanktionen gegen Milorad Dodik und seine engsten Mitarbeiter. Es ist vor allem Dodiks Nähe zu Russland, die nun von westlichen Mächten sanktioniert wurde.