Start Balkan
NEUES LEBEN

Marko hat den Westen durch ein serbisches Dorf ersetzt und sagt, er bereue nichts

(FOTO: iStock/Mark Dymchenko)

Wenn sich jemand nach 28 Jahren entscheidet, wie Marko Djurovic, von London nach Sremska Raca (Serbien) zu ziehen, werden viele überrascht sein und sich fragen, was der Grund für eine solche Entscheidung war. Und die Antwort auf diese Frage ist ganz einfach – Marko sagt, das Leben in Serbien sei einfacher und schöner als in Großbritannien.

„Ich bin in London geboren und aufgewachsen. Dort bin ich zur Schule gegangen, habe Freunde gefunden, einen Job bekommen … Meine Eltern stammen aus Serbien, meine Mutter aus Sremska Raca und mein Vater aus Belgrad. Sie lernten sich in Libyen kennen und zogen danach nach London. Früher bin ich einmal im Jahr in den Ferien nach Serbien, also nach Sremska Raca, zu meinen Großeltern gefahren, und ich habe mich immer unendlich darauf gefreut. Ich denke, meine Liebe zu Raca entstand, als ich als 10-Jähriger frei durch die Landstraßen rannte, ohne an Verkehr, Menschenmassen und einige Gefahren zu denken, was in London ständig präsent war. Vor anderthalb Jahren habe ich beschlossen, dauerhaft hierher zu ziehen und meine Zukunft in Raca weiter aufzubauen. Ich habe meinem Freund, mit dem ich zusammen Technomusik mache und spiele, vorgeschlagen, dass wir nach Serbien ziehen, weil ich wusste, dass das Leben hier einfacher und schöner ist, und natürlich auch unvergleichlich billiger. Außerdem sind Flüge nach London billig. Wenn wir also eine Party haben, auf der wir Musik spielen müssen, können wir am Wochenende hinfliegen und es problemlos tun. Auf diese Weise sparen wir Geld und genießen gleichzeitig ein einfaches und friedliches Landleben, Vogelgezwitscher, sonniges Wetter und tägliche Gespräche mit Menschen“, erklärt Djurovic die Gründe für seinen Umzug von London nach Sremska Raca.

Jetzt wohnt er im Haus seines Großvaters, er renoviert es gerade und baut im Hof ​​ein Musikstudio, und sogar ein Fitnessstudio. Er will länger in Serbien bleiben, weil alles in der Nähe ist – Belgrad, der Flughafen, Fruska gora … Djurovic sagt, dass er die saubere Luft und das Essen hier genießt, das es, wie er betont, hausgemacht ist, und dass er aufgehört hat, Fleisch aus Supermärkten einzukaufen und fügte hinzu:

„Meine Tante kocht. Sie züchtet ihre eigenen Hühner, sie hat Gemüse in ihrem Garten und ich genieße die Hausmannskost sehr. Kürzlich, nach einem Jahr, habe ich wieder bei McDonald’s gegessen und es wurde mir schlecht, weil man wirklich den Unterschied merkt, wenn man vom Einkaufen auf hochwertiges hausgemachtes Essen umsteigt.“

Djurovic verbringt seine Tage in Raca hauptsächlich damit, ein Musikstudio aufzubauen und Musik zu machen. Gleichzeitig startet er ein Geschäft mit gefriergetrockneten Früchten.

„Ich denke, das Wichtigste ist, dass eine Person ehrlich zu sich selbst ist und nicht lügt, und das mache ich seit vielen Jahren. Denn wenn jemand im Westen aufwächst, wird ihm schon in jungen Jahren beigebracht, dass es der beste Ort zum Leben ist. Ihm wird die Vorstellung in den Kopf gesetzt, dass es nichts Besseres als das gibt. Wenn jemand jedoch woanders hingeht, erkennt er, dass das alles nur “Gehirnwäsche” ist und dass es in einer anderen Umgebung auch sehr schön sein kann“, sagte Djurovic.

Er fügte hinzu, dass er sich trotz der Tatsache, dass er in London geboren und aufgewachsen ist, als Serbe fühle, weil es nicht viele Dinge gibt, die ihn mit den Engländern verbinden. Da er eine internationale Schule besuchte, sind die meisten seiner Freunde aus dem Ausland; aus Portugal, Rumänien, Südafrika.

Wie finden Sie den Artikel?