Start NEWS PANORAMA „Jungfrauen zu verkaufen“: In diesem Balkanland werden Mädchen am Markt angeboten (VIDEO)
BULGARIEN

„Jungfrauen zu verkaufen“: In diesem Balkanland werden Mädchen am Markt angeboten (VIDEO)

(FOTO: YouTube-Screenshot)

Die Roma-Gemeinschaft Kalaidzhiin Bulgarien veranstaltet vier Mal jährlich einen Markt, auf welchem Hochzeiten arrangiert werden.

Auf dem „Markt der Jungfrauen“ zeigen sich alle jungen Frauen im heiratsfähigen Alter (zwischen 13 und 20 Jahren alt) und hoffen darauf, einen Ehemann abzubekommen. Diese Veranstaltung schafft es jedes Jahr aufs Neue in internationale Medien und sorgt dort für große Verwunderung und nicht selten auch Kritik.

Die Roma selbst sehen in ihrer Tradition jedoch nichts Verwerfliches. „Für mich ist das alles normal. Viele sagen, wir verkaufen uns hier, aber das stimmt nicht. Geld wird aus Tradition gegeben. Wenn sich ein Mann und ein Mädchen hier auf dem Markt sehen, treffen sie sich zum ersten Mal. Dann fragen sich die Eltern des Jungen, ob sie das Mädchen in ihrem Haus haben wollen. Dann folgt eine Vereinbarung, eine Verlobung und schließlich eine Hochzeit – sagte Pepa, eines jener Mädchen, die am Markt nach einem Ehemann suchen.

2.500 bis 5.000 Euro pro Braut
Derzeit „kostet“ eines der jungen Mädchen zwischen 5.000 und 10.000 Lew, umgerechnet also zwischen 2.500 und 5.000 Euro. Da die Armut in den letzten Jahren in der Gegen jedoch stark steigt, würden die Preise am „Markt der Jungfrauen“ ebenfalls sinken.

Die Brautmärkte sind eine der letzten überlebenden Kalaidzhi-Traditionen, da sie nicht mehr in der Lage sind, von ihrem alten Erbe als Kupferschmied zu leben. Um herauszufinden, warum diese mittelalterlich klingenden Märkte im modernen Europa existieren und ob sich Kalaidzhi-Mädchen verkauft fühlen, besuchte Vice Asia das Dorf Orizovo, um Zeit mit einer Familie mit zwei Töchtern zu verbringen, während sie sich auf den jährlichen „Markt der Jungfrauen“ vorbereiten.

Das Video findet ihr auf der zweiten Seite!