Start NEWS Chronik Messe in Sisak: “Wir können uns gegen das Erdbeben nicht wie gegen...
GROSSE EMPÖRUNG

Messe in Sisak: “Wir können uns gegen das Erdbeben nicht wie gegen Serben wehren!”

SERBIEN_KROATIEN_ERDBEBEN
(FOTO: iStock, zVg)

Am Sonntag hielt der kroatische Bischof von Sisak, Vlado Košić, eine Messe zum 443. Jahrestag des Falls der Festung Gvozdansko ab. Er erwähnte dabei das Erdbeben und die Serben.

Der Bischof sagte zunächst, dass Gvozdanskis Verteidiger ein leuchtendes Beispiel für die Liebe zum Heimatland und das Opfer dafür sind, berichtet der kroatische Portalindex. “Wir wissen, dass sie sich angesichts einer stärkeren türkischen Truppe drei Monate lang tapfer widersetzt haben. Mehrere Aufrufe wurden zur Kapitulation nicht akzeptiert, die ihr eigenes Leben hätten retten können. Dieser Kampf hat bis zum Ende unser kroatisches Volk gelöst und wird es lösen. Obwohl wir nun von den Türken, den Kommunisten oder den Serben unterdrückt wurden. Wir haben all diese Unterdrückungen, Verfolgungen und Aggressionen mutig abgelehnt. Wir hatten nämlich Einzelpersonen, die uns in diesen Widerstand führten und für unser Land kämpften.”, sagte Košić. Dann erlebte er ein Erdbeben, von dem er sagte, es sei heute sein größter Feind.

“Er verwüstet, wird schwarz, zerstört Häuser und Kirchen, vertreibt uns aus unseren jahrhundertealten Herden und droht uns zu verschwinden. Und das alles nur, damit die Kroaten nicht mehr in diesen Teilen unseres schönen Landes leben. Zuvor waren wir von einer Pandemie betroffen, die jedoch nicht nur gegen uns, sondern gegen die ganze Welt und alle Menschen in den Krieg zog. Und der dritte ist der Feind, der seit 25 Jahren in uns selbst präsent ist, und er heißt Aussterben: Es werden keine Kinder geboren, es gibt weniger von uns und wir verschwinden.”, sagt Bischof Košić.

“Was ist unsere Antwort, wie man tapfer wie Gvozdanskis Verteidiger kämpft – und die heutigen Feinde besiegt? Das Erdbeben ist schwer vorherzusagen, wir können nicht wie gegen Türken, Kommunisten oder Serben dagegen ankämpfen. Er ist ein heimtückischer Feind, der alles angreift, er schaut nicht auf wen. Wer auch immer kommt, wird angekündigt, wir wissen nie, wann er zuschlagen und was er stürzen wird. Oder wann er aus seinem Haus vertrieben wird, der buchstäblich den Boden unter seinen Füßen verlieren wird. Es gibt jedoch ein Heilmittel für diese Pest. Es ist unser Christ.”, beendet Košić seine Rede.