Nach WM-Sieg: Ottakringer Straße wird zu Krottakringer Straße

JUBEL

Nach WM-Sieg: Ottakringer Straße wird zu Krottakringer Straße

8455
(Foto: Michael Wögerer/Facebook)

Ottakringer Straße wird nach dem friedlichen Fußballfest in Krottakringer Straße umbenannt. Unter anderem als „Anerkennung für die Integrationsbereitschaft“, heißt es seitens der Stadt Wien.

Am Mittwochabend war die Freude über den WM-Finaleinzug der Kroaten groß. Am heftigsten wurde auf der Ottakringer Straße in Wien gefeiert. Hunderte Fans verfolgten das Halbfinale in und vor kleinen Bars und Cafés. Nicht wenige davon waren von Kopf bis Fuß in Rot-Weiß-Blau unterwegs, sowohl Frauen als auch Männer unterschiedlichen Alters.

Auch das österreichische Publikum fieberte mit ihrem Lieblingsurlaubsland mit. Um der Integrationsbereitschaft der Kroaten in den vergangenen Jahren Tribut zu zollen und sie für das fröhliche Fest zu belohnen, soll dieser Teil des Bezirks nun offiziell in „Krottakringer Straße“ umbenannt werden.

Beobachtet wurden die Fußballfans gestern Abend von 350 Polizeibeamten und zahlreichen Medienvertretern. Beim letzten Spiel Kroatiens am Samstag war es auf der Straße zu Zwischenfällen mit zwei Verletzten gekommen. Doch dieses Mal blieb es ruhig. Trotz der Feierlichkeiten herrschte ein normales Straßenbild ohne Faschistische Ustascha-Symbole.

„Dieser Teil des 16 Wiener Gemeindebezirks ist ohnehin längst unter den kroatischen Bürgern bekannt. Wir haben der Umbenennung dieser Straße deshalb auch zugestimmt“, hieß es seitens der Pressesprecherin des Gemeinderatsausschusses für Kultur und Wissenschaft über den Balkan-Stadtteil in Wien Ottakring. „Uns ist durchaus aufgefallen, dass es zu keinerlei Ausschreitungen in dieser beliebten Partyzone kommt und wir sind deshalb der Meinung, dass der Straßenumbenennung nichts mehr im Weg steht, sollte Kroatien die WM gewinnen“, fügte die Sprecherin abschließend hinzu.

*Diese Meldung hat satirischen Charakter.*