Neuer Familienbonus: So viel bekommt man für sein Kind (TABELLE)

AB 2019

62026

Neuer Familienbonus: So viel bekommt man für sein Kind (TABELLE)

Sebastian Kurz - mehr Unterstützung für Familien
(FOTO: Jakob Glaser)

Der Vorschlag für den neuen Familienbonus geht heute in Beobachtung. Pro Kind und Jahr gibt es 1.500 € als Lohnsteuer-Gutschrift.

Mit 2019 wird der neue Familienbonus in Österreich offiziell eingeführt. Allerdings sind jetzt schon Details dazu bekannt, wer wie viel für sein Kind bekommen wird. Die Regierung erklärte, dass von dieser Änderung rund 950.000 Familien mit 1,6 Millionen Kindern profitieren werden.

LESEN SIE AUCH: Nulldefizit verordnet: Kurz und Strache kündigen Einsparungen an

Grob wurde bereits bei der Regierungsklausur Anfang 2018 beschlossen, wo die ÖVP und FPÖ den Sparstift ansetzen werden. Insgesamt 2,5 Milliarden Euro möchte die Regierung heuer einsparen.

 

Neue Regelung im Überblick
Anspruch auf den neuen Familienbonus haben Eltern, die Lohnsteuer zahlen und mehr als 1.200 Euro brutto monatlich verdienen. Der Steuerbonus steigt dann mit der Höhe des Einkommens (siehe Tabelle Seite 2). Insofern man keine Lohnsteuer zahlt, da der Verdienst zu gering ist, so erhält man keinen Familienbonus. Einen Extra-Bonus gibt es für alleinerziehende Geringverdiener: 250 Euro pro Kind/Jahr.

Eltern bekommen bis zur Vollendung den 18. Lebensjahres ihrer Kinder den vollen Bonus. Insofern der Nachwuchs älter ist und gleichzeitig Familienbeihilfe bezieht (z.B. Studenten) winkt ein Steuerbonus von 500 Euro.

Wenn beide Elternteile Anspruch auf den Familienbonus haben und gemeinsam leben, so erhält entweder einer der Beiden den gesamten Bonus oder er wird hälfte-hälfte aufgeteilt. Sollten die Eltern getrennt leben, so ist die zweite Variante vorgesehen.

Der Familienbonus Neu gilt auch für Kinder in EU-Mitgliedsstaaten und der Schweiz. Allerdings wird dieser an die Lebenserhaltungskosten angepasst. Für Kinder, die in Drittstaaten leben, gilt dieser Bonus nicht.

Einen Antrag auf den Bonus kann man entweder rückwirkend via Lohnsteuerausgleich oder beim Arbeitgeber stellen. Die Formulare hierfür werden ab 2019 verfügbar sein.

Die Tabelle findet ihr auf der nächsten Seite!

Teile diesen Beitrag: