Start Integration
KRITIK AN BEHÖRDE

Neuer MA 35-Skandal: “5 Jahre kein Bescheid – Sie haben gewartet, bis sie stirbt“

(FOTO: KOSMO)
(FOTO: KOSMO)

Wie „Heute“ berichtet, wartete die Großmutter eines ehemaligen Basketball-Nationalteamspielers fünf Jahre auf die österreichische Staatsbürgerschaft. Noch bevor sie ihr verliehen wurde, starb die Frau.

Beni Hen, ein ehemaliger Baksteball-Nationalspieler, wirft der MA 35 vor, auf den Tod seiner Großmutter gewartet zu haben, um keinen Bescheid über die Verleihung der österreichischen Staatsbürgerschaft ausstellen zu müssen. Die Frau stellte den entsprechenden Antrag 2016.

„Meine Oma, die seit 1990 in Wien lebte, hatte den sehnlichen Wunsch, die Staatsbürgerschaft in ihrer Wahlheimat Wien verliehen zu bekommen“, so Hen gegenüber „Heute“.

„Gut integriert“

Nachdem die Frau drei Jahre lang auf eine positive Antwort der MA 35 wartete, entschied sie sich, einen Anwalt einzuschalten. Wie ihre Anwältin Anna Mair erklärte, habe die israelische Staatsbürgerin seit 1990 durchgehen in Österreich gelebt und sei bestens integriert gewesen.

Die Wiener Einwanderungsbehörde habe jedoch immer wieder neue Dokumente gefordert, die schon eingereicht wurden. „Und zwei Jahre passierte überhaupt gar nix. Da wurde sogar die Volksanwaltschaft aktiv”, so Mair gegenüber „Heute“ weiter.

Vor Entscheidung verstorben

Ende November traf die Zusicherung der Staatsbürgerschaft schlussendlich ein. Dies erlebte die Frau jedoch nicht mehr, da sie im Alter von 76 Jahren verstarb.

Mitte dieses Jahres wurden zahlreiche Missstände in der MA 35 öffentlich. Lange Wartezeiten, unrechtmäßige Ablehnungen und gar Rassismusvorwürfe gab es gegen die Wiener Behörde. KOSMO berichtete ausführlich und sprach sowohl mit Betroffenen als auch Insidern.

Heftige Kritik an der MA 35

KOSMO-Reportage: Heftige Bürgerbeschwerden gegen das Vorgehen der MA 35
Bei der Ankunft in Wien ist die erste Anlaufstelle für alle Bürger mit Migrationshintergrund die MA 35. Leider erwarten sie dort nicht immer Hilfe und ein entspannter Neustart im neuen Land. Viele Magistratsbeschlüsse landen sogar vor Bericht.

MA35 macht versehentlich aus hunderten Ausländern „österreichische Staatsbürger“
Die Kritik am Wiener Immigrationsamt will einfach nicht abreißen. Nun macht die MA35 mit einer irrtümlichen Einladung hunderter Ausländer zu einem Fest für Neo-Österreicher einmal mehr negativ auf sich aufmerksam.

Ružica: “Die MA35 wollte meine minderjährigen Töchter alleine nach Serbien zurückschicken”
Ihre negativen Erfahrungen mit dem Amt erzählte uns Ružica Šainović, die für die Rechte ihrer minderjährigen Töchter kämpfen musste.

MA35-Mitarbeiter packt aus: „Anträge bleiben aus Protest gegen Zuwanderung liegen“
Die Welle der Kritik an der MA35 reißt nicht ab. Ein ehemaliger MA35-Mitarbeiter erzählt über den „schleichenden Rassismus“ beim Immigrationsamt und weshalb manche Verfahren so lange dauern.

Alena: „Wegen der MA35 musste ich meine Kinder in Wien lassen und nach Bosnien zurück“
In den letzten Tagen wurde Kritik an der Arbeit der MA35 immer lauter. Alena Cakić sprach über ihren beschwerlichen Kampf mit der Behörde, wegen welcher sie ihre ihre Kinder in Wien zurücklassen musste.

Quellen & Links:

Wie finden Sie den Artikel?