Start News Panorama
SONG CONTEST

Nevena Božović beschuldigt Nachbarländer für ESC-Misserfolg

Nevena-Bozovic-ESC-2019-beschuldigt-Nachbarländer
(FOTO: Gordan Jović, Nikola Ristić /RTS)

Der serbische Beitrag beim diesjährigen Eurovision Song Contest erreichte den 18. Platz. Die Sängerin ist überzeugt, dass ihr eine bessere Platzierung zugestanden hätte.

Auf die Frage, ob man enttäuscht sein sollte, wenn man weniger Punkte als erwartet von den Nachbarland-Jurys bekommt, antwortete Božović: „Ja, das sollte man!“ Sie wirft den Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawiens vor, nicht für ihren Song im Finale gevotet zu haben.

Laut „Srbija Danas“ soll die enttäuschte und wütende Sängerin nach dem Finale in Tel Aviv den erstbesten Flug nach Hause genommen haben. Nur wenige Momente nachdem der Gewinner verkündet wurde, soll sie bereits die Veranstaltungshalle verlassen haben.

Nordmazedonien am heftigsten kritisiert
Nevena Božović war vor allem vom Jury-Voting Nordmazedoniens enttäuscht. Die Fachleute aus dem Nachbarland gaben der Serbin keinen einzigen Punkt. Ebenso leer ging sie bei der Abstimmung der slowenischen und ungarischen Jury aus. Aus Kroatien erhielt sie 4 Punkte, während Montenegro ihr die Bestnote (12 Punkte) gab.

Im Gegensatz zur Fachjury zeigten sich die Zuseher vor dem Bildschirm zu Hause sichtlich begeisterter vom serbischen Beitrag. Abermals gab es die maximale Punkteanzahl aus Montenegro, Slowenien und Nordmazedonien gaben Nevena 10, Kroatien 8 und Rumänien 3 Punkte.

Marija Šerifović wütend
Heftige Kritik für das Nachbarsland hagelte es vonseiten serbischer Medien. Ebenso äußerte sich die ESC-Gewinnerin aus dem Jahr 2007, Marija Šerifović zum Voting der nordmazedonischen Fachjury.

„Mazedonien gab Serbien keinen einzigen Punkt? Habe ich das richtig sehen? Findet heraus, wer in der Jury ist!“, twittert die aufgebrachte Sängerin noch während der Punktevergabe.

Todevska entschuldigt sich
Eine Überraschung beim diesjährigen ESC war der Erfolg von Tamara Todevska, die für Nordmazedonien an den Start ging. Im Interview für „Telegraf“ erzählte sie:

„Ich mag Nevenas Song. Sie war unglaublich auf der Bühne. Auch wenn ich nicht in das Jury-Voting involviert war und ich nicht weiß, wie sie abgestimmt haben, so möchte ich mich für diese Ungerechtigkeit entschuldigen. Nevena hat Punkte von unserer Jury verdient.“

Wie finden Sie den Artikel?