Start Energiekrise
KEIN VORRAT

Österreich: Gasreserven für den Winter nicht vorhanden?

(FOTO: iStockphoto/1715d1db_3)
(FOTO: iStockphoto/1715d1db_3)

Der Geschäftsführer des größten Energiespeicherunternehmens Österreichs „RAG“ Markus Mitteregger warnte davor, dass nur die Hälfte des gespeicherten Gases zu Österreich gehöre und sagt, dass es bei den Gasmengen „eng“ werde, um den Winter zu überstehen.

Er rechnet damit, dass die Auslastung der österreichischen Lager bis Ende des Monats 85 Prozent erreichen wird. Er sagte, dass etwa nur die Hälfte davon zu Österreich gehöre.

Ihm zufolge besitzt Österreich 20 Terawattstunden an nationalen Reserven und etwa 25 Terawattstunden in den Lagern von Betreibern und Unternehmen. Gleichzeitig betont er, dass Österreichs jährlicher Gasverbrauch bei rund 90 Terawattstunden liege.

„Der Verbrauch ist abhängig von der Energieeffizienz und dem Winterverlauf.“ Aber es ist nicht klar, ob es vorerst genug Gas geben wird, weil wir nicht wissen, ob wir wie in „normalen“ Jahren zusätzlich zum gespeicherten Gas neues Gas bekommen werden. Es handelte sich um russisches Gas, das derzeit nur für ein Drittel der kontrahierten Mengen geliefert wird“, erklärte Mitteregger.

Er betonte, dass es „eng, aber durchsetzbar“ sein werde, und fügte hinzu, dass die Stromerzeugung das Hauptthema sei. Seit November ist es üblich, dass Österreich ein Drittel seines Stroms selbst erzeugt – hauptsächlich durch Wasserkraftwerke – und ein Drittel aus Gas, während ein Drittel importiert werden muss. Er erklärte, es könne passieren, dass Österreich in diesem Winter bis zu zwei Drittel seines Stroms aus Gas produzieren müsse, weil Importe nicht gewährleistet seien.

“Die Frage ist, wie lange Wladimir Putin durchhält.” Viele Diktatoren sind gestürzt. Sobald dies der Fall ist, wird das Gas wieder auftauchen, außer durch die Nord Stream”, erklärte Mitteregger.

Wie finden Sie den Artikel?