Pfarre verlangt Beseitigung von Friedhofskatze „Blacky“ – Gläubige drohen mit Kirchenaustritt

OBERÖSTERREICH

Pfarre verlangt Beseitigung von Friedhofskatze „Blacky“ – Gläubige drohen mit Kirchenaustritt

1091
Schwanenstadt Friedshofskatze Blacky
(FOTOS: Wikimedia Commons/Bwag, Facebook/Vanessa Wiesinger)

Teile diesen Beitrag:

Die Pfarre in Schwanenstadt verhängte ein Platzverbot über „Blacky“, die unter den Gläubigen mehr als geliebte Friedhofskatze. Nun hagelte es Kritik und Drohungen auf Facebook.

Am Friedhof wurde wegen „Blacky“ ein Aushang angebracht, in dem gefordert wird, die Katze bis zum 15.11 und dessen Schlafplatz und Futter „zu beseitigen“, da sonst eine „Entfernung“ droht. Selbstverständlich dauerte es nicht lange, bis Gläubige und Tierfreunde auf diesen Vorfall reagierten.

Laut der Obfrau des zitierten Tierschutzvereins, Doris Nicole Eder sei „Blacky“ durch sie kastriert und täglich gefüttert und anderweitig versorgt worden. „Für die Angehörigen, die liebe Menschen verloren haben, ist sie außerdem eine Art Trauerbegleiterin“, schildert Eder im Interview für die Kronenzeitung.

Gläubige drohen mit Kirchenaustritt
„In Schwanenstadt am Friedhof wurde eine schwarze Katze ausgesetzt; Sie lebt schon länger bei einer verlassenen Gruft und wird von verschiedenen Leuten gefüttert. Viele Besucher haben eine Freude an einem doch traurigen Ort, da es eine so liebe freundliche Katze ist, sie begrüßt die Besucher und ist über Streicheleinheiten dankbar. Nun wird die Katze „entfernt“😡😡😡😡😡😡“, ist im Facebookpost der Tierengel Austria Tierrettung zu lesen.

Großer Unmut herrschte auch unter den Usern, die hunderte Kommentare unter dem Post hinterließen. Viele solidarisieren sich mit dem schwarzen Stubentiger und drohen sogar, aus der Kirche auszutreten.

Kirche unbeeindruckt
Auf Anfrage der „Krone“ bestätigte die Friedhofsverwaltung ihren Standpunkt abermals. Eine Katze gehöre nicht auf einen Friedhof und die Tierschützer sollen einen ordentlichen Platz für das Tier finden. Blacky muss also sein Heim verlassen.

Allerdings entschuldigte sich die katholische Pfarre für die Wortwahl im Aushang. Mit „entfernen“ habe man das Einschalten eines Tierheimes gemeint. „Der Katze geht es gut Sie ist in unserer Obhut. ❣️(Wir ersuchen Euch bitte keine Hasspostings zu hinterlassen)“, so die Tierengel Austria Tierrettung weiter.

Teile diesen Beitrag: