Start Community Rap-Battle: Frauen besiegten Männer in Wiener Puff (VIDEO)
"SCHLACHT DER GESCHLECHTER":

Rap-Battle: Frauen besiegten Männer in Wiener Puff (VIDEO)

Rap Battle
FOTO: zVg.

Am Montag wurde im Wiener Kult-Rotlichtlokal „Maxim“ ein neues Kapitel Hip-Hop-Geschichte geschrieben.

Dort konnte ein Team von Rapperinnen beim Rap-Battle unter dem Titel „Schlacht der Geschlechter“ sich mit einem 2:1 Endstand gegen drei männliche Kontrahenten durchsetzten. Während Baumeister Richard Lugner sich die spektakuläre Veranstaltung „Maxim in Flammen“ nicht entgehen lassen wollte und in Begleitung von seiner Ex-Partnerin Bambi kam, konnten die begabten Wortakrobatinnen Bella Diablo aus Linz, Samira Dezaki und Lady-Ill-Ya aus Wien die Siegerpokale mit nach Hause mitnehmen.

Rapper kniete vor Rapperin nieder 

Dabei legten die Rapperinnen von Anfang an einen guten Start hin: Der Rapper AgeMC konnte sich vor der Linzer Rapperin Bella Diablo letztlich nur niederknien und verneigen – was er auch tatsächlich auf der Bühne tat. Die sonst auf Englisch rappende Samira Dezaki entschied sich im Battle gegen The Fukking Dutchman erstmals auf Deutsch zu rappen und gewann nach 2 Runden letztendlich das Duell letztlich klar für sich. Im „Ehrenmatch“ beim Stand von 2:0 für die Frauen konnte sich Iguanodon gegen Lady-Ill-Ya durchsetzen und rettete dann doch die angekratzte Hip-Hop-Ehre der österreichicschen Rapper, indem er die Endniederlage auf 1:2 verkürzte.

„Sensation, die keine ist“

In der maskulin dominierten Hip-Hop-Welt gelten Frauen am Mikrofon weltweit immer noch als Minderheit. Auch wenn sich dieser Trend langsam, aber sicher auch in Österreich ändert und manch einer bei diesem Sieg von Sensation sprechen würde, ist der bekannte Wiener Jugo-Rapper Kid Pex – zugleich der Veranstalter dess Battles – wenig überrascht über den Sieg der Mädels.

„Für Außenstehende ist es vielleicht eine Sensation. Aber die Mädels haben heute allen wieder gezeigt, dass Rap kein Geschlecht kennt, sondern nur Skills. Die Skills waren heute entscheidend“, so Kid Pex, der gemeinsam mit Pepi und Roman Stern – den Geshäftsführern vom Maxim – bereits zum dritten Mal ein Rap-Battle im Kultlokal Maxim organisiert hat. Gleichzeitig wurde auch die “schönste Stripperin des Planeten” gewählt.

Immer mehr Rapperinnen im Puff

Das Battle wurde, wie bereits die letzten zwei Hip-Hop-Wettkämpfe im Maxim, von DJ King musikalisch untersützt. Für die Moderation zeigte sich der legendäre FM4-Moderator DJ Joe-Joe zuständig.

„Am Anfang hat man mich gefragt, ob ich verrückt sei, so ein Event im Puff zu machen. Und mittlerweile hat das Event so viel Positives bewegt. Nicht nur das hier zwei Kulturen und Szenen sich miteinander vernetzen und treffen. Nein, wir waren auch die ersten, bei denen sich Frauen zum Battle meldeten und mittlerweile mobilisieren wir mehr Rapperinnen auf die Bühne als alle anderen Battlerap-Events zusammen – und das ausgerechnet im Puff“, so der stolze Organisator Kid Pex.

Auch Rotlicht-Baron Pepi Stern und sein geschäftsführender Sohn Roman, der erstmals mit der Idee eines Rap-Battles im Rotlicht aufkam, dürften zufrieden sein. Das Maxim war am Montag, genauso wie bei den vorhergehenden Rap-Veranstaltungen, bis zum letzten Platz gefüllt.

Bella Diablo vs. Age MC 1:0

Samira Dezaki vs. The Fuckking Dutchman 2:0

Lady Ill-Ya vs. Iguanodon 2:1

Vorheriger ArtikelWo sind die Migranten unter den „Österreichern des Jahres“?
Nächster ArtikelGleichgewicht der Mächte: Internationale Akteure mischen in Bosnien-Herzegowina mit
Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns auf Ihr Mail an redaktion[at]kosmo.at!