Start Infotainment Kurios
Verzweifelter Vater

Schwanger trotz Impotenz: Wunder oder Betrug?

(FOTO: iStockphoto/fizkes)
(FOTO: iStockphoto/fizkes)

„Die Frau, mit der ich seit mehreren Monaten in einer Beziehung bin, hat mir gesagt, dass sie bereits im dritten Monat schwanger ist. Alles wäre gut, wenn ich keine Vasektomie gehabt hätte. Ich glaube nicht, der Vater dieses Kindes zu.

Im Umkehrschluss denke ich, sie hat mich betrogen. Wenn ich ihr jetzt von der Vasektomie erzähle, wird sie sauer sein. Soll ich es ihr sagen oder doch schweigen?“, fragt der anonyme 44-Jährige in seinem Brief an die britische „The Sun“.

Der Mann sagte, dass er und seine 42-jährige Partnerin seit drei Jahren zusammen seien und dass sie nie einen Kinderwunsch geäußert habe, weshalb er ihr nicht sagen wolle, dass er sich früher einer Vasektomie unterzogen habe.

„Das erschien mir nicht wichtig. Und je länger es dauerte, desto schwieriger fiel es mir, es ihr zu sagen. Außerdem hatten wir in letzter Zeit Probleme in unserer Beziehung und sie war etwas distanziert. Ich arbeite weit weg, ich war viel abwesend und ich war nicht immer ein guter Partner”, gab er zu. Im Folgenden sagt er, dass er auch kein „Heiliger“ war, deshalb weiß er nicht, wie er auf seine Partnerin zugehen soll.

„Im letzten Monat lief es in unserer Beziehung besser. Wir haben sogar übers Heiraten gesprochen. Als sie mir jedoch sagte, dass sie schwanger sei, war ich so geschockt, dass ich nicht antworten konnte. Ich tat so, als wäre ich glücklich, aber in Wirklichkeit wurde ich verrückt. Wenn ich ihr erzähle, dass ich eine Vasektomie hatte, wird sie wütend und verletzt sein, dass ich es ihr vorenthalten habe“, sagt er. Andererseits will er sie mit der Frage konfrontieren, ob sie einen heimlichen Liebhaber hatte, oder vielleicht mehrere.

Wie finden Sie den Artikel?