Start NEWS PANORAMA Serbe als Kellner in Kroatien: “Es gab Thompson, Fleisch zum Frühstück und...
REDDIT

Serbe als Kellner in Kroatien: “Es gab Thompson, Fleisch zum Frühstück und 1400 Euro”

Symbolbild (FOTO: iStock)

Ein junger Mann aus Serbien, der diesen Sommer als Kellner auf einer kroatischen Insel arbeitete, schilderte seine Erfahrungen im beliebten Reddit-Forum. Die Forumsmitglieder interessierten sich am meisten dafür, ob er in Kroatien Probleme hatte, weil er Serbe ist.

Auf diese Frag antwortete er im Forum so: “Nein, es ist nur so, dass irgendein idiotischer Kellner Thompsons Lieder spielte und “Za Dom Spremni” rief, aber er wurde in der folgenden Woche nach Hause geschickt. Ansonsten wurde ich richtig akzeptiert, wie sie jeden anderen Ausländer aufnehmen würden. Ich hatte eine solide Unterkunft und nicht so solide Mitbewohner, essbares Essen und das war’s “.

Zweieinhalb Monate kellnerte der Mann auf einer Insel. Die Arbeitsbedingungen ließen zu wünschen übrig. Er erzählte, dass er nicht krankenversichert war, obwohl er dachte er wäre es. Das erfuhr er als er ins örtliche Gesundheitszentrum gehen wollte und man ihn dort nicht annehmen konnte.

Irgendein idiotischer Kellner spielte Thompsons Lieder und rief “Za Dom Spremni”

Reddit

“In den Restaurants herrschte ein massiver Mangel an Arbeitskräften, von Köchen und Küchenhilfen bis hin zu Barkeepern und Kellnern und ich glaube, nur deshalb wurde ich eingestellt”, beschrieb der serbische Mann im Forum. Aufgrund seiner mangelnden Arbeitserfahrung, waren die Anfänge schwer: “Zuerst wollte niemand gezielt mit mir arbeiten, ich war mir selbst überlassen und machte Kardinalfehler, die ich später korrigierte. Und das war’s.”

Fleisch und Kartoffeln zum Frühstück
Die Forumsmitglieder stellten ihm auch Fragen zu seiner Unterkunft und dem Essen. “Die Unterkunft war korrekt…Zum Frühstück gab es jeden Tag Kartoffeln und Fleisch in verschiedenen Formen, was wirklich ein extrem seltsamer Start in den Tag ist”, erzählte er. Er gab schließlich auch bekannt, wie viel er bezahlt wurde: “Das Gehalt war 1.400 Euro, ich hatte einen freien Tag im Monat, ungefähr 11-12 Stunden Arbeit fast jeden Tag. Das Trinkgeld schätze der Mann als gut ein, umgerechnet ca. 43 Euro pro Tag. Die Arbeitskollegen mochte er nicht, sie seien “leider gemein und korrupt” gewesen, schlussfolgerte er.