Start Infotainment
Serbiens Wiffzack

Serbiens Genie: Junge kann mit 3 Jahren lesen und schreiben!

Der Junge aus Sabac ist erst dreieinhalb Jahre alt, aber er kann schon lesen und schreiben, kennt geographische Begriffe sowie Straßen und Denkmäler seiner Stadt. Stefan Krajcinovic ist ein kleiner Wiffzack, dank seiner Eltern, die ein vorbildliche Rolle in Sachen Kindererziehung einnehmen.

Stefan mag keine Langeweile – seine Wohnung ist eine echte Werkstatt des angewandten Wissens. Der Dreieinhalbjährige liest und schreibt viel auf Latein und Kyrillisch, liebt Quiz, Puzzles, historische Figuren und ist sehr fantasievoll.

„Das ist Bischof Janikie Neskovic. Das ist Dr. Laza Lazarevic. Das ist Petar Petrovic Njegos. Das ist Vuk Karadzic.“

„Was hat Vuk geschrieben?“

„Das Alphabet.“

„Und wo wurde er geboren?“

„In Trsic“, antwortet der kleine, aber talentierte Stefan Krajcinovic aus Sabac dem RTS.

„Chile?“

„Santiago.“

„China?“

„Peking.“

„Frankreich?“

„Paris.“

Stefan lernte die ersten Buchstaben, als er anfing zu sitzen. Die beiden Eltern sind rund um die Uhr im Einsatz für den Jungen, da er nicht gerne schläft. Er nimmt an allen Familienaktivitäten teil, bäckt gerne Kuchen und unterhält seinen drei Monate alten Bruder.

„Alles, was ihn interessiert, versuchen wir zu verfolgen. Als er sich für Banknoten, Schriftzeichen und historische Figuren interessierte, zeichneten wir und klebten es an die Wand und das machte ihn glücklich. Das entstand alles aus seinen Wünschen“, erklärte Stefans Vater Darko Krajcinovic stolz.

„Wir gingen spazieren, er fing sich an dafür zu interessieren, was auf den Schildern stand, wie die Straßen hießen, was die Verkehrszeichen bedeuteten, was auf den Fahnen stand, welche Schilder an den Bars angebracht waren, Rauchen verboten, Essen und Trinken verboten, wir haben alle 5 oder 10 Minuten vor einem Fenster angehalten, um ihm zu erklären, welches Zeichen was bedeutet, es war nicht schwer für uns, im Grunde erfordert es nur viel Zeit und Geduld“, erzählt Jelena Krajcinovic , Stefans Mutter.

Obwohl Stefans Mutter nur vier Stunden schläft, sagt sie, dass sie seine Talente liebt: “In unserer gemeinsam Zeit erfuhren wir neben wissenschaftlichen Konzepten, warum er keine Würstel mehr mag und wie gesund Kürbis ist und wie wichtig die Liebe von Mama, Papa und seinem Bruder ist”.

Wie finden Sie den Artikel?